Bankenaufsicht:Bafin ermahnt N26

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt die Online-Bank N26 wegen Mängeln bei der Geldwäsche-Prävention enger an die Leine. Sie setzte bei dem Berliner Unternehmen einen Sonderbeauftragten ein, der die Verbesserung der internen Abläufe und IT-Systeme kontrollieren soll, wie die Bafin am Mittwoch mitteilte. N26 steht schon seit 2019 im Visier der Behörde. N26 erklärte, alle genannten Punkte umzusetzen. Für Kunden und deren Einlagen habe dies keine Auswirkungen. "Obwohl wir die N26 Bank GmbH bereits engmaschig begleiten, ergreifen wir nun wegen weiterhin bestehender Mängel in der Geldwäscheprävention weitere aufsichtliche Maßnahmen", sagte eine Bafin-Sprecherin. N26 räumte ein, dass die kriminellen Aktivitäten beim Online-Handel seit Beginn der Corona-Pandemie zugenommen hätten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB