bedeckt München 11°

Automobilindustrie:Mehr E-Fuels gefordert

Automobilwirtschaft und Energieversorger fordern von der Landes- und Bundespolitik eine deutlich stärkere Unterstützung synthetischer Kraftstoffe. Der Anteil solchen Sprits im Verkehr müsse schneller ansteigen, als bisher geplant, heißt es in einem Schreiben, das etwa vom Autoverband VDA und dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft getragen wird, aber auch der ADAC. Andernfalls verliere Deutschland seine führende Position bei dieser Technologie und werde auch die Klimaziele nicht einhalten können. Die oft auch E-Fuels genannten Energieträger werden per Strom aus Wasser und Kohlenstoff produziert, gelten jedoch als ineffizienter und teurer als reine Batterieantriebe. Die Verbände weisen nun darauf hin, dass noch Millionen von Fahrzeugen mit Verbrennermotor in Betrieb sind. Für diesen Bestand brauche es solche klimafreundliche Kraftstoffe und klare Rahmenbedingungen.

© SZ vom 20.02.2021 / hm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema