bedeckt München
vgwortpixel

Aktienmärkte:Renault-Aktien brechen ein

Am Tag vor der Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus halten sich Europas Aktienanleger zurück. Renault schockiert Investoren mit Gewinnwarnung.

Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten hat der Dax am Freitag leicht nachgegeben. Zum Handelsschluss lag der deutsche Leitindex 0,2 Prozent im Minus bei 12 634 Punkten. Seit dem Start seiner Erholung vor etwas mehr als zwei Wochen ist er inzwischen wieder um gut sechs Prozent gestiegen. Die Anleger hoffen nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit. Es gibt allerdings Zweifel, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durch das britische Parlament bekommt. Dazu gesellte sich ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt war mit plus sechs Prozent so schwach wie zuletzt vor rund 30 Jahren ausgefallen.

Eine erneute Prognosesenkung des französischen Autobauers Renault schreckte viele Investoren auf. Schwerwiegender als die niedrigere Umsatzprognose sei das von sechs auf fünf Prozent gekürzte Margenziel, sagte ein Börsianer. Die Titel von Renault sackten in Paris um knapp zwölf Prozent ab. In ihrem Sog verloren die deutschen Konkurrenten BMW, Daimler und Volkswagen bis zu 1,4 Prozent. Die Papiere des Zulieferer Continental gaben um 0,5 Prozent nach. Der Index für die europäische Autobranche büßte 1,5 Prozent ein. Die Titel der Münchener Rück stiegen dagegen um 1,1 Prozent. Der Rückversicherer rechnet damit, sein Gewinnziel in diesem Jahr zu übertreffen. Die Aktien der Deutschen Post profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Sie gewannen 0,8 Prozent.

Ein Medienbericht über eine baldige neue Übernahme-Offerte von AMS ermunterte Anleger zum Einstieg bei Osram. Die Aktien des Lichtkonzerns stiegen im M-Dax um drei Prozent. Die in Zürich notierten Titel des österreichischen Sensorherstellers AMS verloren dagegen 4,6 Prozent. AMS war Anfang des Monats mit einer Offerte von 41 Euro je Osram-Aktie gescheitert.

Die US-Börsen präsentieren sich etwas schwächer. Der Dow Jones gab um 0,9 Prozent auf 26 771 Zähler nach. Bei den Einzelwerten griffen Anleger bei Coca-Cola-Aktien zu, die um knapp zwei Prozent zulegten. Zuckerfreie Getränke verhalfen dem Getränkehersteller zu einer kräftigen Umsatzsteigerung.