Aktienmärkte Gute Nachrichten beleben Dax

Die Hoffnung auf sinkende Zinsen in den USA versetzt Anleger auch hierzulande in Kauflaune. Wegen guter Aussichten im China-Geschäft sind die Titel von Stahlkonzernen gefragt.

Nach der starken Erholung in der Vorwoche haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auch nach dem langen Pfingstwochenende weiter zugegriffen. Der Dax kletterte bis zum Handelsschluss um 0,9 Prozent auf 12 156 Punkte und löste sich damit weiter vom im Mai vorherrschenden Abwärtstrend.

In der vergangenen Woche hatte der deutsche Leitindex vor allem von der Hoffnung auf sinkende Zinsen in den USA profitiert. Nun kam mit der Einigung zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten im Zollstreit ein weiteres Argument für Käufer hinzu. Hierauf hatte die Wall Street tags zuvor bereits positiv reagiert, während in Deutschland feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde.

Im M-Dax stand Evotec ins Rampenlicht. Die Biotech-Firma erhält von der Bill &Melinda Gates Foundation knapp 24 Millionen Dollar für die Entwicklung neuer Behandlungen gegen Tuberkulose. Entscheidend sei nicht die Zahlung der Stiftung, sondern der Zugewinn an Reputation für Evotec, sagte ein Händler. Evotec-Aktien stiegen um 1,2 Prozent.

Stahlwerte wie Thyssenkrupp und Salzgitter fielen mit deutlichen Kursgewinnen von 4,8 und 4,9 Prozent auf. Peking habe für die Regionalregierungen den Spielraum für Investitionen erhöht, hieß es. Börsianer hoffen nun auch auf positive Impulse für die Stahlnachfrage. Die Papiere der Stahlkonzerne kommen von langjährigen Tiefstständen. Für die Papiere von Hugo Boss ging es nach einem etwas zuversichtlicheren Analystenkommentar der US-Bank Morgan Stanley um 4,3 Prozent nach oben.

An der Wall Street schloss der Dow Jones kaum verändert bei 26 048 Punkten. Bei den Einzelwerten standen die Telekom-Tochter T-Mobile und der Wunsch-Fusionspartner Sprint im Blickpunkt. Zehn US-Bundesstaaten klagten gegen den geplanten milliardenschweren Zusammenschluss. T-Mobile US-Aktien notierten 1,6 Prozent schwächer, Sprint-Papiere gaben 5,9 Prozent nach.

Für das auf vegane Burger spezialisierte Unternehmen Beyond Meat ging es dagegen um 25 Prozent nach unten. In den vorangegangenen beiden Handelstagen hatten die Titel insgesamt fast 70 Prozent zugelegt. Nach diesen Gewinnen spiegelten sich die Wachstumsaussichten nun angemessen im Aktienkurs wider, stellten Analysten mehrerer Banken fest.