Aktienmärkte:Dax stabilisiert sich

Lesezeit: 1 min

Nach dem Kurssturz am Montag geben gute Konjunkturdaten den Anlegern wieder etwas Mut. So hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft trotz der grassierenden Omikron-Welle verbessert.

Ermuntert von der überraschend guten Stimmung in der deutschen Wirtschaft sind die Anleger am Dienstag vorsichtig an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. Die nahenden Zinserhöhungen in den USA und die Ukraine-Krise dämpften die Kauflaune allerdings. Der Dax schloss am Dienstag 0,8 Prozent höher bei 15 124 Punkten. Tags zuvor hatten Zinsängste und die sich zuspitzende Ukraine-Krise dem deutschen Leitindex ein Minus von 3,8 Prozent eingebrockt und ihn kurzzeitig unter die Marke von 15 000 Punkten gedrückt. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, hellte sich im Januar überraschend auf. "Diese Ifo-Werte nehmen der deutschen Wirtschaft die Rezessionsängste nicht, deuten aber auf eine zunehmende Zuversicht hin, dass Omikron-Beschränkungen und Lieferkettenprobleme bald nachlassen werden", schrieb Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der Bank ING.

Viele Aktien setzten nach den Verlusten der vergangenen Tage zu einer Gegenbewegung an. Mit einem Plus von 7,6 Prozent waren die Titel von Fresenius Medical Careder Top-Favorit im Dax. Die Aktie der Dialysefirma hatte zuletzt darunter gelitten, dass der rasante Anstieg der Infektionen mit der Corona-Variante Omikron in den USA zu einer hohen Übersterblichkeit im ersten Quartal führen könnte. Das könnte sich auf die Dialysepatienten von FMC auswirken. Auch die Papiere von Siemens Energy, die zuletzt wegen anhaltender Probleme bei der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa starke Verluste verzeichnet hatten, rückten um 2,7 Prozent vor. Die Titel der Lufthansa stiegen um 1,8 Prozent. Bei der geplanten Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin ITA prüft die Kranich-Linie auch einen Einstieg mit eigenem Kapital. Zuvor hatte die weltgrößte Reederei MSC ihre Absicht erklärt, die ITA mehrheitlich zu übernehmen, wobei die Lufthansa als "kommerzieller Partner" mitwirken sollte.

Die in New York notierten Biontech-Aktien kletterten um 1,9 Prozent in die Höhe. Das Mainzer Pharmaunternehmen und sein US-Partner Pfizer, dessen Papiere um 0,8 Prozent stiegen, starten die erste klinische Studie mit einem an die Omikron-Variante angepassten Covid-19-Impfstoff.

Wegen Zinserhöhungsängsten hielten sich die Anleger in den USA zurück. Der Dow Jones notierte zur Handelsmitte ein Prozent tiefer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB