bedeckt München
vgwortpixel

Aktienmärkte:Dax schließt unverändert

Die Aussicht auf eine restriktivere Geldpolitik der Notenbanken bremst den Dax zum Wochenschluss aus. Nach einer überraschenden Prognosesenkung suchen Thyssenkrupp-Anleger das Weite.

Mehrere Faktoren haben die europäischen Börsen am Freitag ausgebremst. Der Dax ging fast unverändert bei 11 529 Punkten aus dem Handel. Für die Zurückhaltung der Anleger machten Händler zum einen die US-Notenbank verantwortlich, die voraussichtlich im Dezember die Zinsen wieder erhöhen wird. Das macht Anleihen und andere festverzinsliche Wertpapiere tendenziell interessanter. Außerdem verschreckte der Industriekonzern Thyssenkrupp mit einer Prognosesenkung die Investoren. Im Fokus stand auch die Furcht der Anleger vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft. "Die Sorgen vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zollstreits auf China und den Rest der Welt bleiben auf der Tagesordnung", sagte Analyst Pascal Segesser von der DZ Bank. Bei den Unternehmen richteten sich die Blicke der Anleger vor allem auf die Papiere von Thyssenkrupp, die zeitweise um rund zwölf Prozent auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren absackten. Der Konzern kappte wegen einer drohenden Kartellstrafe überraschend seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2017/2018. Die im M-Dax notierten Aktien des Rivalen Salzgitter gerieten in den Strudel, sie verloren bis zu 6,6 Prozent. Dagegen berichtete die Allianz für das dritte Quartal dank geringerer Katastrophenschäden einen überraschend deutlichen Gewinnsprung. Der Versicherer hätte die Erwartungen überzeugend übertroffen, schrieb Analyst Michael Huttner von der US-Bank JP Morgan. Die Allianz-Aktien zählten mit einem Plus von 2,7 Prozent zu den besten Dax-Werten. Top-Favorit waren die Papiere der Lufthansa, die vier Prozent an Wert gewannen. Die Fluggesellschaft beförderte im Oktober rund neun Prozent mehr Passagiere als im Vorjahresmonat.

In die Depots holten sich die Investoren auch Papiere von Rhön-Klinikum. Die Titel stiegen um drei Prozent und waren einer der größten Gewinner im S-Dax. Die Krankenhauskette steigerte ihren Gewinn in den ersten neun Monaten deutlich.

Konjunktursorgen und die Aussicht auf eine steigende Zinsen haben den Anleger an der Wall Street die Laune verdorben. Der Dow Jones notierte zum Schluss mit 0,8 Prozent im Minus. Bei den Einzelwerten flogen vor allem konjunkturabhängige Titel wie Caterpillar aus den Depots. Auch der Energiesektor verbuchte Verluste, nachdem die Ölpreise ihre Talfahrt beschleunigten.