bedeckt München
vgwortpixel

Aktienmärkte:Daimler-Aktie unter Druck

Die stockenden Handelsgespräche zwischen den USA und China und enttäuschende Konjunkturdaten halten Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab.

Schwache Konjunkturdaten aus China und der anhaltende Zollstreit haben Europas Börsen am Donnerstag belastet. Der Dax gab bis zum Handelsschluss um 0,4 Prozent auf 13 180 Punkte nach. Sowohl die chinesische Industrieproduktion als auch der Einzelhandelsumsatz blieben hinter den Erwartungen zurück, das Investitionswachstum erreichte ein Rekordtief. Investoren sahen das als Beweis, dass der Handelsstreit zwischen den Regierungen in Peking und Washington das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt belastet. Zudem zweifeln Investoren nach widersprüchlichen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump an einem schnellen Durchbruch im Handelsstreit.

Aussagen zum Geschäftsverlauf von Daimler kamen bei Anlegern nicht gut an. Der Autohersteller teilte unter anderem mit, der Wandel zu Elektroautos werde den Gewinn in den kommenden beiden Jahren belasten, so dass die Pkw-Tochter Mercedes-Benz Cars und Vans auf dem niedrigen Renditeniveau von vier Prozent verharren könnte. Daimler-Papiere fielen um 4,5 Prozent. Trotz steigender Konzerngewinne machten Anleger bei RWE Kasse. Die Aktien des Energieversorgers gaben im Dax um 2,5 Prozent nach. Den Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs zufolge dürfte der Ausblick des Energiekonzerns für den Geschäftsbereich Erneuerbare Energien enttäuscht haben. Beim Konsumgüterkonzern Henkel sank der Gewinn, und der Umsatz verzeichnete nur ein geringes Wachstum. Henkel-Papiere erholten sich von ihren Verlusten und lagen zuletzt leicht im Plus. Übernahmespekulationen hievten die Aktien von Qiagen mit einem Kurssprung von 14 Prozent an die M-Dax-Spitze. Der US-Laborausrüster Thermo Fisher Scientific ist einem Medienbericht zufolge mit einer Milliarden-Offerte an das Biotechunternehmen herangetreten. Anleger an den US-Börsen hielten sich ebenfalls zurück. Der Dow Jones schloss unverändert. Der Einzelhändler Walmart hob auf Basis eines überraschend starken Quartalsergebnisses seine Gesamtjahresziele an. Walmart-Papiere stiegen zeitweise um 1,9 Prozent auf ein Rekordhoch von 123,31 Dollar. Cisco-Aktien hingegen verloren 7,3 Prozent. Der US-Netzwerk-Spezialist kündigte an, dass der Umsatz im laufenden Quartal um drei bis fünf Prozent sinken werde.

© SZ vom 15.11.2019 / rih, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite