bedeckt München 23°

Aktien:Deutsche-Bank-Aktien heben ab

Die Deutsche Bank und der Essenslieferdienst Delivery Hero tragen mit hohen Kursgewinnen zur freundlichen Grundstimmung der Dax-Anleger wesentlich bei.

Ermutigende Geschäftszahlen der Deutschen Bank und anderer Konzerne lockten Anleger am Mittwoch in die europäischen Aktienmärkte zurück. In Erwartung neuer Hinweise zur US-Geldpolitik am Abend scheuten sie allerdings größere Engagements. Der Dax stieg um 0,3 Prozent auf 15 292 Punkte.

"Die Wirtschaft hat sich besser entwickelt als erwartet", sagte Rabobank-Volkswirt Stefan Koopman. Das spiegele sich in den Bilanzen wider. Außerdem habe sich ein erheblicher Konsumstau aufgebaut, der nach Überwindung der Coronavirus-Pandemie eine kraftvolle Erholung der Konjunktur verspreche.

Anleger bejubelten die jüngsten Geschäftszahlen der Deutschen Bank. Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze um 10,7 Prozent. Im ersten Quartal verdiente das größte deutsche Geldhaus unter dem Strich 908 Millionen Euro nach einem Verlust von 43 Millionen Euro vor Jahresfrist. Es war der höchste Quartalsgewinn seit Anfang 2014 und acht mal mehr als die Bank im ganzen Jahr 2020 verdiente. Heiß begehrt waren auch die Papiere von Delivery Hero, nachdem der Essenslieferdienst erklärte, seinen Umsatz im laufenden Jahr mehr als zu verdoppeln. Die Aktien sprangen 9,4 Prozent nach oben.

Puma hob nach einem überraschend guten Jahresstart die Umsatzerwartungen für 2021 kräftig an. Dennoch verloren die Papiere des Sportartikel-Herstellers 3,6 Prozent. Varta-Aktionäre wurden durch einen Medienbericht aufgeschreckt. Nikkei Asia meldete, dass Apple wegen einer schwächelnden Nachfrage seine Airpods-Produktion in diesem Jahr von anvisierten 110 Millionen auf 75 bis 85 Millionen zurückfahren wolle. Varta liefert die Batterien für die kabellosen Kopfhörer. Die Papiere des Batterieherstellers verloren 6,1 Prozent.

An der Wall Street überwogen Kursverluste nach der Entscheidung der Fed. Der Dow Jones schloss 0,5 Prozent tiefer. Die US-Notenbank bestätigte ihre sehr lockere Geldpolitik und tastete die Leitzinsen nicht an. Alphabet-Papiere gewannen drei Prozent. Das Werbegeschäft bei Google läuft in der Corona-Pandemie auf Hochtouren. Der Umsatz der Konzernmutter Alphabet stieg im Jahresvergleich um 34 Prozent. Microsoft übertraf mit seinen Zahlen die Erwartungen der Analysten. Die Papiere des Softwarekonzerns gaben dennoch 2,8 Prozent nach.

© SZ vom 29.04.2021 / rih, Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB