Aktien Dax verzeichnet Gewinne

Nach einigem Zögern greifen die Anleger wieder zu. Das Brexit-Chaos dämpft aber nach wie vor die Laune.

Nach den jüngsten Kursverlusten wagten sich die Anleger am Dienstag wieder an die Aktienmärkte. Jedoch verhinderte der anstehende nächste Akt im Brexit-Drama größere Kursgewinne. Der Dax schloss 0,6 Prozent höher bei 11 419 Punkten. Der Kurs der Wirecard-Aktie sprang im deutschen Leitindex um mehr als 26 Prozent in die Höhe. Der Zahlungsabwickler muss wegen Unregelmäßigkeiten in Singapur zwar kleinere Posten in seiner Bilanz für 2017 korrigieren. Für eine strafrechtliche Verantwortung in der deutschen Konzernzentrale gebe es aber keine Hinweise, erklärte das Unternehmen. Das Thema hatte die Anteilsscheine des Unternehmens in den vergangenen Wochen stark belastet. Im M-Dax gerieten die Aktien von Pro Sieben Sat 1 unter Druck, nachdem Apple einen neuen Streaming-Dienst sowie Spiele- und Nachrichten-Angebote vorgestellt hatte. Der US-Konzern will künftig wie Amazon und Netflix eigene Filme und Serien produzieren. Experten sehen darin eine höhere Konkurrenz für die hiesigen TV-Anbieter. Die Anteile von Pro Sieben Sat 1 verloren 1,8 Prozent. Die Papiere von Airbus zählten dagegen mit einem Plus von 1,8 Prozent zu den größten Gewinnern. Der Flugzeugbauer erhielt aus China Aufträge über 30 Milliarden Euro.

Steigende Mieten vor allem in Berlin verhalfen dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn. 2018 legte der operative Gewinn im Jahresvergleich um elf Prozent auf knapp 480 Millionen Euro zu. Im laufenden Jahr will der Immobilienkonzern beim operativen Gewinn noch einmal zulegen. Deutsche-Wohnen-Papiere stiegen um 0,9 Prozent.

Nach der Vorlage von Geschäftszahlen zogen die Aktien von Nordex um fast fünf Prozent an. Dank gut gefüllter Auftragsbücher ist der Windanlagenbauer zuversichtlich die Erlöse für 2019 deutlich zu steigern. Ein negativer Analystenkommentar drückte die Titel von Zooplus mit einem Minus von 7,7 Prozent an das S-Dax-Ende. Die Berenberg Bank hatte die Papiere des Online-Tierbedarfhändlers von "Halten" auf "Verkaufen" zurückgestuft. Langfristig dürften Kunden wohl zum Konkurrenten Amazon abwandern, argumentierte Analyst James Letten. Auch die Anleger an der Wall Street stellten ihre Rezessionsängste der letzten Tage hinten an. Das verhalf dem Dow Jones zu einem Plus von 0,6 Prozent auf 25 658 Punkte.