bedeckt München
vgwortpixel

Aktien:Dax steigt auf Jahreshoch

Die Anleger sind wieder etwas optimistischer. Neben der Hoffnung auf eine Lösung im Brexit-Streit ist es hilfreich, dass der US-chinesische Zollkonflikt derzeit nicht weiter eskaliert.

Die Zuversicht, dass es doch noch zu einer Lösung im Brexit-Streit kommen könnte, hat dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zu Gewinnen verholfen. Der Dax kletterte am Dienstag um 1,2 Prozent auf ein Jahreshoch bei 12 630 Punkten. Bei den Brexit-Gesprächen hat es deutschen Regierungskreisen zufolge Fortschritte gegeben. Beim zweiten Dauer-Thema, dem Zollstreit zwischen China und den USA, blieben die Investoren zwar skeptisch, ob ein Teilhandelsabkommen kurz vor der Unterzeichnung nicht doch noch scheitern könne. Andererseits seien kurzfristig aber keine weiteren Strafzölle und eine Eskalation des Konflikts zu befürchten. "Das allein genügt derzeit, um die Anleger in Kauflaune zu halten,sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axi-Trader.

Bei den Einzelwerten hierzulande sorgte der Kursrutsch bei den Aktien von Wirecard für Aufsehen. Die Papiere des Zahlungsdienstleisters brachen nach erneuten Vorwürfen der Financial Times hinsichtlich der Geschäftspraktiken des Zahlungsabwicklers um knapp 13 Prozent ein.

Der Kochboxenversender Hellofresh wird für das laufende Jahr zuversichtlicher. Der Grund für den zunehmenden Optimismus ist das dritte Quartal, das besser lief als erwartet. Die Aktie des im S-Dax notierten Unternehmens schnellte um mehr als 20 Prozent nach oben auf ein Rekordhoch von 16,90 Euro. Die florierende Nachfrage aus Europa füllt die Auftragsbücher von Nordex. Das verhalf dem Papier des Windturbinenbauers zeitweise zu einem Kursplus von fünf Prozent. Dagegen enttäuschte der Stahlhändler Klöckner & Co mit der dritten Gewinnwarnung im laufenden Jahr. Klöckner begründete den Pessimismus mit einem schwachen vorläufigen Quartalsergebnis. Die Klöckner-Papiere sackten um 13,4 Prozent ab.

In den USA ließen sich einige Großbanken in die Bücher schauen. Die Turbulenzen an den weltweiten Börsen hinterließen im vergangenen Quartal Spuren bei Goldman Sachs. Der Gewinn der Investmentbank brach um gut ein Viertel ein. Das drückte den Kurs der Goldman-Sachs-Titel zeitweise leicht nach unten. Besser lief es bei JP Morgan Chase. Die größte Bank der USA verdiente im dritten Quartal mehr als erwartet. Die JP Morgan-Aktie stieg um drei Prozent. Der US-Leitindex Dow Jones lag zum Handelsschluss 0,9 Prozent höher.