Aktien:Dax stabilisiert sich

Nach dem Rückschlag zu Wochenbeginn legt der Leitindex am Dienstag leicht zu. Zu den besten Werten im Dax zählen die Aktien der Munich Re. Deutliche Kursabschläge verzeichnen die Titel der Software AG.

Nach den Kursverlusten zum Wochenauftakt haben sich die Anleger an die europäischen Aktienmärkte zurückgetastet. Der Dax schloss am Dienstag mit 0,3 Prozent im Plus bei 15 516 Punkten. In der laufenden Bilanzsaison hätten die Unternehmen die Erwartungen meist übertroffen, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom CMC Markets. "Die meisten haben zwar Sorgen über steigende Kosten und Lieferketten-Störungen geäußert, signifikante Gewinnwarnungen haben wir bislang aber nur wenige gesehen." Allerdings scheine eine Drosselung der Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank noch in diesem Jahr ausgemachte Sache zu sein, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. "Deshalb beschäftigen sich die Investoren immer stärker mit der Frage, ob steigende Aktienkurse und eine straffere Geldpolitik mit höheren Zinsen in der Zukunft zusammengehen können und werden."

Die Papiere von Munich Re zogen nach der Vorlage von Eckdaten für das dritte Quartal um 2,6 Prozent an, womit sie zu den besten Dax-Werten zählten. Der Rückversicherer hält trotz hoher Katastrophenschäden an seinem Ziel eines Jahresgewinns von 2,8 Milliarden Euro fest.

Einige Bankaktien profitierten weiter von der Erwartung anziehender Zinsen. Im M-Dax waren Commerzbank-Papiere mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent ebenso unter den Favoriten zu finden wie im S-Dax die knapp zwei Prozent festeren Titel der Deutschen Pfandbriefbank.

Deutliche Kursabschläge zeigten Titel der Software AG. Sie stürzten nach einem enttäuschenden Ausblick für das wichtige Digitalgeschäft mit Integrationssoftware um elf Prozent ab. Damit waren sie abgeschlagenes Schlusslicht im M-Dax. Beim Fernwartungssoftware-Spezialisten Teamviewer mussten die Anteilseigner nach der jüngsten Stabilisierung Kursverluste von zeitweise sieben Prozent auf 12,81 Euro verkraften. Damit markierten die Aktien ihr Rekordtief in der gut zweijährigen Börsenhistorie des Unternehmens. Die Papiere des auf Bauprogramme spezialisierten Software-Anbieters Nemetschek setzten ihre Erholungsrally fort: Sie verteuerten sich um 1,4 Prozent und erreichten zwischenzeitlich ein Rekordhoch.

An der Wall Street war die Stimmung ebenfalls freundlich. Der Dow Jones lag zur Handelsmitte 0,5 Prozent höher bei 35 422 Punkten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB