Aktien:Dax legt leicht zu

Bestimmt wird das Geschehen am Aktienmarkt von einer Flut von Quartalszahlen. Besonders gut gefallen den Anlegern die Bilanzen von Siemens und dem Pharma- und Chemiekonzern Merck. Bayer hingegen überzeugt die Investoren nicht.

Auf dem Höhepunkt der Quartalsberichtssaison haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt vorsichtig agiert. Der Dax bewegte sich am Donnerstag in einer engen Spanne und schloss 0,3 Prozent höher bei 15 745 Punkten. Gespannt warteten die Anleger auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht, der an diesem Freitag veröffentlicht werden soll. Bestimmt wurde das Börsengeschehen von zahlreichen Geschäftszahlen. Allein sechs der 30 Unternehmen aus dem Dax berichteten über ihre Entwicklung.

Hier profitierten die Aktien von Siemens von starken Zahlen und einem erhöhten Jahresausblick des Technologiekonzerns. Sie verteuerten sich um 2,6 Prozent. Top-Favorit im deutschen Leitindex waren die Titel von Merck, die um 6,8 Prozent auf ein Rekordhoch anzogen. Der Pharmakonzern blickt nach einem Gewinnsprung ebenfalls optimistischer in die Zukunft. Insbesondere die Laborsparte florierte in der Pandemie, da sie viele Impfstoffforscher beliefert. Hingegen zählten die Aktien von Adidas mit einem Abschlag von sechs Prozent zu den größten Verlierern, obwohl der Sportartikelkonzern starke Zahlen vorlegt und den Ausblick erhöht hatte. Viele Anleger nahmen angesichts des schwächelnden China-Geschäfts vorsichtshalber Gewinne mit, nachdem die Titel zuletzt noch deutlich zugelegt hatten.

Dax-Schlusslicht war die Bayer-Aktie, die um 7,6 Prozent abrutschte. Während sich die Pharmasparte gut erholte, enttäuschte laut Analysten, der Gewinn des Agrarchemie-Geschäfts. Zudem kündigte Bayer die 1,3 Milliarden Euro schwere Übernahme der US-Biotechfirm Vividion an. Unter dem Strich stand wegen erneuter Rückstellungen für mögliche Belastungen im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter ein Verlust von gut 2,3 Milliarden Euro.

Im M-Dax stürzte die Aktie von Aurubis um knapp zwölf Prozent ab. Die Kupferhütte hatte ihren Quartalsgewinn verdoppelt. Einige hätten wohl auf eine Anhebung der bekräftigten Gesamtjahresziele gehofft, sagte ein Börsianer. Diese seien vor dem Hintergrund der unsicheren Aussichten für das vom Hochwasser betroffene Werk Stolberg konservativ.

Die Börsen an der Wall Street verzeichneten leichte Gewinne. Der Dow Jones schloss 0,8 Prozent höher bei 35 064 Punkten.

© SZ vom 06.08.2021 / cikr, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB