Aktien:Dax klettert über 14000 Punkte

Lesezeit: 1 min

Der Dax läßt am Dienstag die Marke von 14 000 Punkten klar hinter sich. Getragen wird der Anstieg vor allem von der Hoffnung auf Corona-Lockerungen in China.

Der Dax hat am Dienstag mit viel Schwung die Marke von 14 000 Punkten klar hinter sich gelassen. Nach einem freundlichen Start baute der deutsche Leitindex sein Plus deutlich aus und stand zum Schluss 1,6 Prozent höher bei 14 186 Punkten. Die Aussicht auf ein Auslaufen der strikten Corona-Maßnahmen in China hellte die Stimmung auf. Seit Wochen hält die Abriegelung ganzer Bezirke vor allem in der Wirtschaftsmetropole Shanghai Börsianer in Atem. Für Erleichterung sorgte nun, dass außerhalb der Quarantänezonen in Shanghai drei Tage lang keine neuen Corona-Fälle registriert wurden und damit ein Etappenziel für Lockerungen erreicht wurde. Angesichts der niedrigen Handelsumsätze an den Börsen brauche es allerdings nicht viel, um die Märkte zu bewegen. Auch bei einer Lockerung der Corona-Maßnahmen seien die Lieferkettenprobleme noch nicht vom Tisch, warnte Christian Henke, Analyst vom Brokerhaus IG.

In der abflauenden Berichtsaison konnte unterdessen Daimler Truck mit gefüllten Auftragsbüchern und einem Umsatzsprung bei den Anlegern punkten. Die Aktien des Lkw-Herstellers legten an der Dax-Spitze 6,5 Prozent zu.

Aus dem M-Dax berichtete Grand City Properties für den Jahresauftakt einen operativen Ergebnisanstieg. Für das Jahr strebt der Wohnimmobilienkonzern ein weiteres Wachstum an. Die Aktien hinkten allerdings mit plus 0,2 Prozent dem positiven Gesamtmarkt hinterher. Starke Kursverluste von 12,5 Prozent verzeichneten Titel des Branchenkollegen Adler Group. Nachdem das mit schweren Vorwürfen konfrontierte Unternehmen im vergangenen Jahr Abschreibungen auf Consus Real Estate vornehmen musste, droht nun der Tochtergesellschaft Consus das gleiche Schicksal. Darüberhinaus will die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Luxembourg den Jahresabschluss 2022 der Adler Group nicht prüfen. Eine Prognose-Anhebung trieb in Paris die Aktien des Energiekonzerns Engie um sechs Prozent nach oben.

An der Wall Street ging der Dow Jones 1,3 Prozent höher aus dem Handel. Gekappte Gesamtjahresziele brockten Walmart den größten Kursrutsch seit dem Börsen-Crash vom März 2020 ein. Die Aktien des Einzelhändlers fielen um mehr als elf Prozent. Wegen steigender Kosten warnte das Unternehmen vor einem Gewinnrückgang.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB