bedeckt München 17°
vgwortpixel

Aktien:Dax-Erholung vorerst beendet

Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist alles andere als stabil. Für Verunsicherung sorgt die hohe Zahl der an Covid-19 Verstorbenen. Immer mehr Unternehmen nehmen ihre Prognosen zurück.

Nach zwei Tagen mit Kurszuwächsen haben sich die Anleger an den Börsen in Europa wieder zurückgezogen. Der Dax gab um 0,2 Prozent auf 10 333 Punkte nach. Auf die Stimmung drückte vor allem, dass sich die EU-Finanzminister nicht auf Finanzhilfen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie einigen konnten. Auch die Zahlen der Coronavirus-Toten sorgten für neue Verunsicherung. "Der Glaube an eine nachhaltige Erholung ist bei vielen noch nicht vorhanden", sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Broker Axi-Trader.

Wie bereits viele andere Unternehmen haben auch die Deutsche Post und Henkel wegen der Folgen der Corona-Krise ihre Prognose für das laufende Jahr zurückgenommen. Die Post bestätigte zwar ihre mittelfristigen Ergebnisziele, ihre Aktien gaben dennoch mehr als zwei Prozent nach. Dagegen standen Henkel-Papiere mit einem Plus von 0,8 Prozent zu auf der Gewinnerseite im Dax. Der Umsatz im ersten Quartal sei vorläufigen Zahlen zufolge nicht so stark zurückgegangen wie befürchtet, sagten Händler.

Bei der Immobiliengesellschaft Vonovia wirkte sich die Corona-Krise bislang kaum negativ aus. Anleger reagierten hierauf mit Käufen, die Aktie stieg zeitweise um zwei Prozent. Mit einem Plus von mehr als sechs Prozent war Infineon der Top-Favorit im Dax. Der Chiphersteller hat endgültig die Genehmigung für die milliardenschwere Übernahme des US-Konkurrenten Cypress erhalten. Alle erforderlichen Zusagen lägen vor, teilte der Konzern mit. Der Abschluss des Deals soll in den kommenden fünf Geschäftstagen erfolgen.

Schwäche zeigten dagegen Bankaktien: Deutsche Bank waren mit minus 2,8 Prozent einer der größten Verlierer im Dax. Die Titel der Commerzbank fielen im M-Dax um vier Prozent. Mit der hohen Kreditaufnahme von Unternehmen zum Meistern der Krise nähmen die Risiken für die Bilanzen der Geldhäuser zu, sagte Analyst Andrew Lowe von der Berenberg Bank.

In der Hoffnung auf ein Abflauen der Coronavirus-Pandemie deckten sich Anleger an der Wall Street mit Aktien ein. Der Dow Jones schloss 3,4 Prozent höher. Auf der Gewinnerseite standen die Titel von UPS und Fedex mit Aufschlägen von 6,3 und 8,3 Prozent. Auftrieb gab den Paketzustellern die Ankündigung von Amazon, den eigenen Lieferdienst in den USA vorläufig einzustellen.

© SZ vom 09.04.2020 / amon, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite