Aktien:Dax dreht ins Plus

Lesezeit: 1 min

Der deutsche Leitindex startet zunächst schwach ins zweite Halbjahr, macht seine Verluste im Verlauf jedoch wieder wett. Weiterhin ist der Handel von Konjunktursorgen geprägt. Besonders betroffen sind die Aktien der Chiphersteller.

Nach einem von hohen Verlusten geprägten ersten Halbjahr hat der Dax auch die zweite Jahreshälfte zunächst schwach begonnen. Allerdings gelang es dem Leitindex, seine Verluste aus dem frühen Handel wettzumachen und ins Plus zu drehen. Zum Börsenschluss am Freitag notierte das wichtigste deutsche Börsenbarometer 0,2 Prozent höher bei 12 813 Punkten. Die Angst vor einem Konjunktureinbruch steckt den Anlegern jedoch weiter in den Gliedern. Immer mehr Investoren fürchteten, dass der Mix aus hoher Inflation und Angebotsverknappungen auf der Energieseite die USA ebenso wie die Eurozone in die Rezession zwingen dürften, sagte Helaba-Strategin Claudia Windt. Auch die Gasversorgungskrise macht den Investoren hierzulande zunehmend zu schaffen.

Bei den Unternehmen stand Siemens im Rampenlicht. Der Mischkonzern muss Milliarden auf seine Energietechnik-Beteiligung Siemens Energy abschreiben, weil deren Kurs in den vergangenen Monaten eingebrochen ist. Die Aktien von Siemens gaben um gut ein Prozent nach, Siemens-Energy-Titel erholten sich etwas von ihren jüngsten Verlusten und gewannen 1,7 Prozent an Wert.

Unter Verkaufsdruck gerieten die Chipwerte, deren europäischer Branchenindex um zwei Prozent nachgab. Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon war mit einem Abschlag von 3,5 Prozent das Schlusslicht im Dax. Im M-Dax führten Aixtron die Verliererliste mit einem Minus von 6,2 Prozent an. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, wonach Unternehmen die Bestellungen beim weltweit größten Auftragsfertiger TSMC kürzen. Außerdem schüre der überraschend schwache Ausblick des US-Konkurrenten Micron die Furcht vor einem Abschwung der Branchenkonjunktur. Die Anteilsscheine von Micron gaben im New Yoker Handel um drei Prozent nach.

Im S-Dax zählten die Aktien von Bilfinger nach einem positiven Analystenkommentar mit einem Plus von 4,2 Prozent zu den Favoriten. Experten der Deutschen Bank zufolge stehe der Industriedienstleister nach seiner Umstrukturierung vor einer neuen Wachstumsphase.

An der Wall Street legten die Kurse zu. Die drei wichtigsten Indizes, Dow Jones, der Index der Technologiebörse Nasdaq und der marktbreitere S&P 500 schlossen im Plus. Auf Wochensicht aber bleibt ein Minus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB