bedeckt München 32°

Aktien:Anleger wieder vorsichtiger

Die Furcht vor steigenden Zinsen lässt Anleger nicht los. Gestützt auf ein Rekordhoch des Dow Jones rettet sich der Dax in letzter Minute noch leicht ins Plus.

Inmitten einer Flut von Firmenbilanzen sind Europas Anleger am Donnerstag auf der Hut geblieben. Trotz vieler erfreulicher Gewinnzahlen und einem Lichtblick für die deutsche Industrie machten viele Investoren Kasse. Der Dax rettete sich aber in den letzten Handelsminuten in die Gewinnzone und schloss 0,2 Prozent höher bei 15 197 Punkten. Nach den zuletzt deutlicheren Kursausschlägen sei auf dem Börsenparkett eine gewisse Nervosität zu spüren, sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Handelshaus Axi. "Die US-Notenbank hat ihr Bestes gegeben, um den Anlegern die Sorgen über einen rapiden Inflationsanstieg und eine Überhitzung der Wirtschaft zu nehmen. Ganz gelungen ist ihr das jedoch nicht, und die Zinsängste dürften die Aktienmärkte noch eine Weile belasten". Für Zuversicht bei den Börsianern sorgte, dass die deutsche Industrie im März den dritten Monat in Folge mehr Aufträge an Land gezogen hat.

Am deutschen Aktienmarkt gingen die Papiere von Volkswagen nach anfänglichen Kursgewinnen auf Talfahrt und gaben 2,6 Prozent ab. Dabei fuhr der Autobauer trotz des weltweiten Chipmangels inmitten der Pandemie eines der besten ersten Quartale seiner Geschichte ein. Als die größten Dax-Gewinnern legten die Papiere der Munich Re um 2,3 Prozent zu. Die Corona-Krise hinterließ bei dem Rückversicherer im ersten Quartal wie erwartet deutlich geringere Spuren als ein Jahr zuvor. Der Krankenhaus- und Medizintechnikkonzern Fresenius sowie dessen Tochter FMC starten dagegen wegen der Pandemie mit Umsatz- und Ergebniseinbußen in das neue Jahr. Die Aktien der beiden Unternehmen gaben daraufhin nach. Vor allem FMC-Papiere zeigten sich mit minus 2,9 Prozent schwach. Fresenius-Aktien hielten sich mit plus 0,5 Prozent besser.

Zudem rutschten die in Deutschland gehandelten ADRs des Impfstoff-Herstellers Biontech um 13,1 Prozent ab. Die EU zeigt sich offen für den Vorschlag der USA, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe vorübergehend aufzuheben. Um knapp neun Prozent abwärts ging es für Aktien von Shop Apotheke. Ein gestiegener Verwaltungsaufwand und Sondereffekte haben das Ergebnis der Online-Apotheke geschmälert.

An der Wall Street lag der Dow Jones zur Handelsmitte 0,5 Prozent höher bei 34 999 Punkten.

© SZ vom 07.05.2021 / amon, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB