bedeckt München 32°

Aktien:Anleger wieder in Kauflaune

Die Kursrally in den USA animiert europäische Anleger zum Einstieg in den Aktienmarkt. Der Dax legt zu. Adidas und Siemens überzeugten mit ihren Quartalszahlen.

Die jüngste US-Börsenrally hat Anlegern am deutschen Aktienmarkt neuen Mut beschert. Darüber hinaus bestärkten am Freitag auch Wirtschafts- und Stimmungsdaten aus Deutschland sowie starke Unternehmensberichte. So legte die Industrieproduktion im März deutlicher zu als erwartet, und auch die Zuversicht in der Branche stieg laut dem Ifo-Institut weiter. Einen Dämpfer erhielt der Dax am Nachmittag nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts, der unerwartet schwach ausfiel. Dennoch stieg der Dax um 1,3 Prozent auf 15 400 Punkte.

Am deutschen Aktienmarkt standen Quartalsberichte im Fokus der Anleger. Spitzenreiter im Dax war Adidas, nachdem der Sportartikel-Hersteller seine Gesamtjahresziele angehoben hatte. Das US-Geschäft laufe besser als erwartet, kommentierte Analyst James Grzinic von der Investmentbank Jefferies. Außerdem seien die Befürchtungen um Einbußen in China wegen dortiger Boykott-Aufrufe überzogen. Adidas-Titel sprangen um 8,4 Prozent nach oben. In ihrem Windschatten rückten die Papiere der Konkurrenten Puma und Nike um 3,6 beziehungsweise 3,2 Prozent vor. Auch Siemens blickt nach einem starken Jahresauftakt optimistischer in die Zukunft. Siemens-Aktien gewannen drei Prozent. Der Autohersteller BMW legte sein detailliertes Zahlenwerk vor, was der Aktie allerdings nur ein Plus von 0,3 Prozent einbrachte.

Im M-Dax rückten die Papiere von Pro Sieben Sat 1 in den Blick der Anleger. Sie büßten 2,9 Prozent ein und litten damit unter Spekulationen, dass der Fernsehkonzern den Verkauf seiner Online-Kosmetiktochter Flaconi vorerst aufgeschoben hat. Ein positiver Analystenkommentar ermunterte Anleger zum Einstieg bei Infineon. Die Aktien des Chip-Herstellers stiegen um 3,6 Prozent. Die Experten der Bank Société Générale stuften die Papiere auf "Kaufen" hoch.

Die Aussicht auf weit geöffnete Geldschleusen der Notenbank angesichts eines stotternden US-Jobmotors sorgte für gute Stimmung an der Wall Street. Der Dow Jones stieg mit einem Plus von 0,7 Prozent auf ein neues Rekordhoch von 34 778 Punkte. Dem Getränkehersteller Monster Beverage machten höhere Rohstoffpreise und Lieferengpässe bei Aluminium-Dosen einen Strich durch die Rechnung. Die Aktien fielen um vier Prozent

© SZ vom 08.05.2021 / amon, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB