bedeckt München 28°

Aktien:Anleger nehmen Gewinne mit

An der Börse kommt wegen des Coronavirus wieder Unsicherheit auf. Nach der jüngsten Kursrally machen die Anleger daher vorsichtshalber Kasse. Für Aufsehen sorgte der Kurssprung der Ceconomy-Aktie.

Wegen des weiter grassierenden Coronavirus sind die Anleger in Europa vor dem Wochenende auf Nummer sicher gegangen und haben Kasse gemacht. Der Dax zollte einer Serie von vier starken Handelstagen Tribut und fiel am Freitag um 0,5 Prozent auf 13 514 Punkte. "Die jüngste Kursrally hat bereits viel vorweg genommen", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Nun seien für einen weiteren Anstieg erst wieder handfeste Gründe nötig. Ein Gegengewicht zu den Virus-Sorgen sei die europäische Bilanzsaison, sagte Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank. "Mehr als die Hälfte der Unternehmen übertrafen die Gewinnerwartungen bisher." Bei den deutschen Unternehmen machte vor allem Ceconomy Schlagzeilen. Die Papiere schossen an der S-Dax-Spitze zeitweise um 18 Prozent nach oben, zuletzt notierten sie noch sechs Prozent höher. Der Elektronikhändler konnte sein Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft im ersten Quartal deutlich steigern und übertraf dabei die Erwartungen von Analysten.

Top-Favorit im Dax waren mit plus 2,1 Prozent erneut die Papiere der Deutschen Bank. Bereits am Vortag zogen die Titel um mehr als zwölf Prozent an, nachdem bekannt geworden war, dass ein neuer Großinvestor bei dem Geldhaus eingestiegen ist. Papiere aus der Autobranche sowie jene der Lufthansa waren dagegen mit Abgaben von bis zu 2,7 Prozent die Schlusslichter im deutschen Leitindex. Sie gelten als stark betroffen von den wirtschaftlichen Folgen der Virusausbreitung in China. Im M-Dax zählten die Anteile von Hugo Boss wegen des trüben Branchenumfeldes für Luxusgüter mit einem Abschlag von 2,2Prozent zu den schwächsten Werten. Zuvor hatte der britische Konzern Burberry wegen der Epidemie in China seinen Ausblick für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr gestrichen.

In New York lag der Dow Jones zum Handelsschluss 0,9 Prozent tiefer bei 29 103 Punkten. Aktien von Ebay fielen um 4,7 Prozent, nachdem der Börsenbetreiber Intercontinental Exchange von einer möglichen Übernahmeofferte für das Online-Auktionshaus abgerückt ist. Gefragt waren hingegen die Titel von Uber, die um 9,5 Prozent zulegten. Der Fahrdienstvermittler will dank starker Kundennachfrage ein Jahr früher erste Gewinne präsentieren als bislang geplant.

© SZ vom 08.02.2020 / cikr, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite