Aktien:Anleger bleiben vorsichtig

Lesezeit: 1 min

Die Anleger scheuen vor größeren Käufen zurück. Zu groß ist die Sorge vor einer Rezession. Auch die EZB-Zinssitzung am Donnerstag wirft ihre Schatten voraus.

Aus Furcht vor einem Rückschlag für die Konjunktur haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten zur Wochenmitte größere Käufe gescheut. "Während sich Politiker abmühen, eine offenbar längerfristige Energiekrise mit Pflastern zu heilen, hat sich der Ausblick für die Weltwirtschaft noch einmal verdüstert", sagte Analystin Susannah Streeter vom Brokerhaus Hargreaves Landsdown. "Das versetzt die Finanzmärkte erneut in Unruhe." Der Dax schloss am Mittwoch um 0,4 Prozent höher bei 12 916 Punkte.

Sorgen bereiteten Börsianern unter anderem enttäuschende Konjunkturdaten aus China. Corona-Lockdowns, Hitzewelle und schwächelnde Weltkonjunktur haben dem chinesischen Außenhandel im August zugesetzt. "Wenn chinesische Exporte dramatisch zurückgehen, bedeutet dies, dass die Nachfrage außerhalb Chinas sinkt, was wiederum bedeutet, dass sich die Weltwirtschaft zu einem Zeitpunkt verlangsamt, zu dem Händler weitere Zinserhöhungen von verschiedenen Zentralbanken erwarten", sagte Analyst David Madden vom Brokerhaus Equiti Capital. Die neue Zinserhöhungsrunde der großen Notenbanken läutet voraussichtlich die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag an.

Aktien von Versorgern legten nach einem Bericht zu Preis-Obergrenzen für Strom in Europa deutlich zu. So führten die Anteile von RWE die Dax-Gewinner mit einem Plus von 7,2 Prozent an, die Titel von Verbund standen im österreichischen Leitindex ATX mit 12,6 Prozent an der Spitze und die Papiere von Engie gewannen in Paris fast fünf Prozent an Wert. Aktien der Deutschen Bank verloren hingegen am Dax-Ende zwei Prozent. Laut Vorstandschef Christian Sewing kommt es in den nächsten Monaten zu Kreditausfällen in der Branche, jedoch seien diese verkraftbar. Um mehr als elf Prozent verteuerten sich dagegen die Aktien des Kohlenstoffspezialisten SGL Carbon nach einer Anhebung des Ausblicks. Die Titel werden ab 19. September wieder im Kleinwerteindex S-Dax notiert sein. In New York nutzten viele Anleger die jüngsten Verluste zum Wiedereinstieg. Der Dow Jones beendete den Handel 1,4 Prozent höher. Bei den Unternehmen stand Apple im Fokus. Auf die Vorstellung des neuen iPhones 14 reagierte der Kurs der Apple-Aktie mit einem Plus von knapp einem Prozent.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema