bedeckt München 26°

Design:Das gebeugte Holz

Bauhaus und Birken: Seit 80 Jahren bauen die Finnen Möbel ihres Überdesigners und Stararchitekten Alvar Aalto. Eine Spurensuche.

Helsinki, Tiilimäki 20

Korallenrotes Kleid, keine Schuhe, flüsternde Stimme - die Mitarbeiterin der Stiftung wirkt wie aus einem Film von Aki Kaurismäki. Auf Socken führt sie Besucher durch das Originalbüro von Alvar Aalto, dem Großarchitekten, dem Möbelversteher, dem Mann, der das Bauhaus auf Nordisch übersetzt hat und bis heute überall präsent ist. Vor allem in Japan. Im grünen Innenhof des modernistischen Gebäudes wurde eine Reisegruppe Japaner ausgeladen. Sie fotografieren: Die riesigen Fenster, mit denen Aalto den Garten ins Studio holen wollte. Den charakteristischen Materialmix seiner "weißen Phase", also hell getünchte Ziegelsteine und Beton, davor die finnischen Birken, die als Möbelholz so sehr zu seinem Erfolg beigetragen haben. Selfies vor der sensationell schlichten Mauer, die das Gebäude zur Straßenseite hin inkognito macht. Kein Hinweisschild hängt hier, keine Gedenktafel. Drinnen, an Aaltos ikonischen Schreibtischen mit L-Leg, an denen er in den 60er-Jahren auch Hochhäuser für Bremen-Vahr oder Kirchen für Hannover geplant hatte, wird heute immer noch gearbeitet. Hier ist die Aalto-Stiftung eingezogen, die an diesem Vormittag Grund zum Jubeln hat. Die Getty Foundation hat der Aalto Foundation gerade eine hübsche Summe zugesprochen, um das Sanatorium in Paimio zu restaurieren - Aaltos frühes Meisterwerk in den Wäldern, zwei Autostunden von Helsinki entfernt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Freibäder
Die nackte Wahrheit
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"