Wintersport:Nordische Kombination plant große Reform

Mit einer Reform der Nordischen Kombination will der Ski-Weltverband Fis den olympischen Fortbestand der Sportart und die Aufnahme der Frauen bei Olympia 2030 ermöglichen. Das gab Kombinierer-Wettkampfdirektor Lasse Ottesen bekannt. Beim Forum Nordicum sagte der Norweger, man arbeite nach dem Veto des Internationalen Olympischen Komitees zur Aufnahme der Kombiniererinnen an Neuerungen. Zu den Vorschlägen des IOC gehört für die Spiele 2026 eine Reduzierung der Athletenzahl von 55 auf 36.

Diese sollen weiter je einen Wettkampf mit Springen von der Normal- und Großschanze sowie einen Team-Sprint absolvieren. Bei einer Aufnahme der Frauen soll es 2030 Wettkämpfe für beide Geschlechter mit Springen von Normal- und Großschanze und einen Mixed-Team-Wettkampf geben. Die Fis plant Änderungen im Weltcup. unter anderem einen Super-Sprint, Massenstarts und Mixed-Teamevents.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema