Manuel Machata vom SC Potsdam liegt zur Halbzeit der Viererbob-Weltmeisterschaft in Königssee auf Goldkurs. Nach zwei von insgesamt vier Läufen hat der gebürtige Berchtesgadener, der im ersten Durchgang in 48,65 Sekunden Bahnrekord fuhr, 22/100 Sekunden Vorsprung vor Teamkollege Karl Angerer aus Königssee. Dritter ist der russische Zweierbob-Weltmeister Alexander Subkow.

Bild: REUTERS 26. Februar 2011, 14:152011-02-26 14:15:42 © sueddeutsche.de/segi