Volleyball - Bestensee:Netzhoppers büßen bei Sieg gegen Haching einen Punkt ein

Volleyball - Bestensee: Volleybälle liegen in einer Halle. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Volleybälle liegen in einer Halle. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bestensee (dpa) - Nur mühsam haben die Netzhoppers KW-Bestensee die Hinrunde in der Volleyball-Bundesliga mit einem Sieg abgeschlossen. Im Kellerduell gegen den bisherigen Tabellenvorletzten TSV Haching München setzten sich die Brandenburger am Sonntag daheim mit 3:2 (25:16, 25:16, 21:25, 24:26, 15:11) durch. Nach einer souverän heraus gespielten 2:0-Satzführung verloren die Gastgeber völlig ihre Linie, konnten sich aber im Tiebreak noch einmal steigern.

Nach den zwei verlorenen Sätzen mussten sich die Netzhoppers allerdings mit zwei von drei möglichen Punkten begnügen. Mit nunmehr zwei Siegen aus acht Spielen bleiben die Brandenburger Drittletzter vor den Hachingern.

Netzhoppers-Trainer Tomasz Wasilkowski hatte seine Stammformation auf zwei Positionen verändert. Libero spielte der erst 20-jährige Gian-Luca Berger anstelle von Moritz Eckardt, im Diagonalangriff kam der lange Zeit verletzte Raymond Barsemian für Randy Deweese zum Zuge. Gerade der 1,98 Meter große US-Amerikaner Barsemian stellte den Gegner mit seinen zielgerichteten Aktionen am Netz lange Zeit vor unlösbare Aufgaben.

Aber auch der gerade erst von einer Grippe genesene Routinier Dirk Westphal hielt die Gastgeber zunächst klar auf Erfolgskurs. Der 36-jährige Ex-Nationalspieler hatte nach dem ersten Satz mit seinen sechs Punkten eine Angriffsquote von 75 Prozent.

Die Hachinger schienen nach den ersten beiden Durchgängen auf ein Debakel zuzusteuern. Doch das Geschehen drehte sich völlig überraschend. Nach dem 2:2-Satzausgleich ging es in den Tiebreak. Dort zogen die Brandenburg mit Mittelblocker Max Chamberlain am Aufschlag von 4:3 auf 8:3 davon und ließen sich diesen Vorsprung nicht mehr abjagen.

© dpa-infocom, dpa:221204-99-778453/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema