Turnen:WM ohne Dauser

Ohne Lukas Dauser, den Olympiazweiten am Barren, reisen die deutschen Kunstturner zu den Weltmeisterschaften, die vom 18. bis 24. Oktober im japanischen Kitakyushu ausgetragen werden. Der Sportsoldat aus Unterhaching verzichtet ebenso auf einen Start bei der WM wie der Hannoveraner Andreas Toba, EM-Zweiter am Reck. Nach einer internen Qualifikation in Kienbaum nominierte Cheftrainer Valeri Belenki den 32 Jahre alten Reckspezialisten Andreas Bretschneider aus Chemnitz sowie die Nachwuchsathleten Felix Remuta (Unterhaching), den Hannoveraner Glenn Trebing, Carlo Hörr aus Schmiden sowie Dario Sissakis (Netphen). Einzige deutsche WM-Teilnehmerin ist die ehemalige Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer aus Chemnitz, da die deutsche Rekordmeisterin Elisabeth Seitz aus Stuttgart bis zum Jahresende eine internationale Wettkampfpause einlegt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB