bedeckt München

Triathlon:"Das war die absolute Hölle"

Ironman World Championship

Jan Frodeno: Erfolgreich gequält auf Hawaii

(Foto: Bruce Omori/dpa)

Jan Frodeno ist nach dem erneuten Ironman-Sieg auf Hawaii fix und fertig. Der Drittplatzierte Patrick Lange erlebt einen "Cocktail aus Gefühlen".

Jan Frodeno hat mit seinem zweiten Sieg beim legendären Ironman auf Hawaii seine herausragende Stellung im Triathlon eindrucksvoll unterstrichen. Der 35-Jährige verteidigte am Samstag (Ortszeit) bei dem Klassiker seinen WM-Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. "Ich habe noch nie so sehr gelitten", sagte der gebürtige Kölner in der ARD völlig ausgepumpt. "Das war die absolute Hölle. Ich habe versucht, das alles zu genießen. Aber ich habe noch nie so sehr gelitten", sagte der Kölner.

Nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und einem Marathon-Lauf lag Frodeno im Ziel auf dem Alii Drive in Kailua Kona etwas mehr als dreieinhalb Minuten vor Sebastian Kienle aus Mühlacker. Dritter wurde bei der 40. Auflage des Rennens der überraschend starke Hawaii-Debütant Patrick Lange aus Bad Wildungen. Es ist das erste Mal seit 1997, dass drei Deutsche auf dem Podium standen. In Andreas Böcherer als Fünfter und Boris Stein als Siebter kamen noch zwei weitere Deutsche unter die Top Ten.

Frodeno ist auch der erste Deutsche, dem die erfolgreiche Titelverteidigung auf Hawaii gelang. Zudem ist der Weltrekordler der zweite Deutsche nach Normann Stadler (2004/2006), der zweimal das bedeutendste Langstrecken-Rennen der Welt gewinnen konnte. Der Schweizerin Daniela Ryf gelang bei den Frauen wie Frodeno die erfolgreiche Titelverteidigung. Die 29-Jährige siegte mit dem Streckenrekord von 8:46:46 Stunden. Sie war über fünf Minuten schneller als Mirinda Carfrae 2013. Die dreimalige Hawaii-Gewinnerin aus Australien wurde diesmal mit weitem Abstand Zweite vor der Amerikanerin Heather Jackson. Anja Beranek aus Fürth erreichte einen starken vierten Platz.

Frodeno galt als großer Favorit vor der acht Stunden dauernden Tortur in dem Paradies im Pazifischen Ozean. Allein dem zweimaligen Europameister Kienle war zugetraut worden, den Olympiasieger von 2008 zu gefährden. "Ich war heute wieder ganz klar der Erste - der erste Verfolger von Jan", meinte Kienle mit einem Lächeln im Ziel. "Es war heute hart. Ich hoffe, ich habe dem Jan es heute so schwer gemacht wie möglich."

Kienle kämpft sich auf dem Rad heran

Frodeno hatte gleich beim Schwimmen versucht, einen Vorsprung auf Kienle herauszuarbeiten. Das gelang ihm. Während er als Dritter aus dem Wasser des Pazifiks kletterte, kam der Weltmeister von 2014 erst weit über vier Minuten später zur Wechselzone. Doch Kienle schien der Rückstand nicht zu beeindrucken. Auf dem Rad kämpfte er sich in der Hitze von Big Island eindrucksvoll heran. Nach 60 Kilometern hatte er zur Spitzengruppe aufgeschlossen und mischte von da an gemeinsam mit Frodeno vorne mit. Auch Böcherer und Stein waren ständig bei den Führenden dabei. Dagegen kassierte Neuling Lange eine Zeitstrafe von fünf Minuten.

Wegfahren konnte keiner der Fahrer an der Spitze - auch nicht Kienle und Frodeno. Kienle stieg als Erster vom Rad, dicht gefolgt von Böcherer und Frodeno. Danach der Australier Luke McKenzie, der Amerikaner Ben Hoffman und Stein. Frodeno kam zuerst aus dem Wechselzelt, kurz dahinter Kienle - das Duell konnte beginnen.

Am Anfang der Hitzeschlacht auf der Laufstrecke liefen beide noch nebeneinander her und plauderten und lachten sogar miteinander. Zwischen Kilometer 16 und 22 setzte sich aber der Titelverteidiger ab und lief sich einen Vorsprung von etwa anderthalb Minuten heraus. Der Abstand zwischen den beiden wuchs kontinuierlich.

Während Frodeno ungefährdet zu einem weiteren herausragenden Sieg lief, rauschte förmlich von hinten Rookie Patrick Lange heran, überholte einen Konkurrenten nach dem anderen und feierte seine dritten Platz im Ziel ausgelassen mit einem Tanz. Der Schützling vom einstigen Hawaii-Sieger Faris Al-Sultan aus München knackte auch den 27 Jahre alten Streckenrekord für den Marathon von Rekordsieger Mark Allen. In 2:39:45 Minuten war der 30-Jährige um 19 Sekunden schneller als der Amerikaner 1989.

"Das ist ein unfassbarer Cocktail aus Gefühlen", sagte er am Samstag (Ortszeit) in der ARD. "Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Ich habe am ganzen Körper Gänsehaut. Das ist wie 1000 Geburtstage, Weihnachten und Ostern zusammen in zehn Sekunden." Der gelernte Physiotherapeut hatte erst im Mai in Texas seinen ersten Ironman absolviert und gleich gewonnen. Hawaii war sein zweiter Start über die Langstrecke. Und es war sogar mehr drin als Platz drei. Auf dem Rad kassierte er eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe. Im Ziel lag der 30-Jährige nur 4:44 Minuten hinter Frodeno.

© SZ.de/dpa/hatr/joku
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema