Schwimmen:Bundestrainer Berkhahn kritisiert Verband

Kurz vor den Europameisterschaften in Rom hat Bundestrainer Bernd Berkhahn die Spitze des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) kritisiert. "Wir sind im Leistungssport Schwimmen führungslos", sagte der Heimtrainer des Olympiasiegers Florian Wellbrock am Freitag, "es bedarf dringend einer Änderung." Der Magdeburger Coach ist offiziell seit Anfang des Jahres nur noch "Bundestrainer Lange Strecke" und nicht mehr Teamchef wie im vergangenen Jahr bei Olympia in Tokio. "Seitdem gibt es keinen Neuen", sagte der 51-Jährige, "ich bin in den Aufgaben immer noch gefordert, obwohl ich das eigentlich nicht mehr sollte." Eigentlich hätte der Posten des Teamchefs schon längst wieder besetzt werden sollen. Derzeit übernehme Leistungssportdirektor Christian Hansmann diesen Aufgabenbereich mit. "Der Vorstand hat andere Ideen als wir", sagte Berkhahn, "mehrere Versuche, jemanden anzustellen, sind gescheitert."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB