bedeckt München 16°

Russische Eishockey-Liga KHL:Verhängnisvolle Nähe zur Politik

ITAR TASS MAGNITOGORSK RUSSIA APRIL 30 3014 Lev s goalie Petri Vehanen makes a save in a Kontin

Petri Vehanen im Dress von Lev Prag

(Foto: imago sportfotodienst)

Die russische Eishockey-Liga KHL wurde einst als Gegenstück zur nordamerikanischen NHL gegründet. Jetzt leidet sie unter politischen Wirrungen und dubiosen Oligarchen.

Von Andreas Babst

Nach dem WM-Titel im Mai lief Russlands Präsident Wladimir Putin prompt zu den Spielern in die Kabine, feierte mit ihnen und trank aus dem Pokal. Eishockey ist bei Putin wie in Russland insgesamt mehr als nur beliebt. Eishockey ist in Russland auch Politik. Die Nationalmannschaft ist seit jeher ein Symbol der sportlichen Stärke, die 2008 gegründete Liga KHL sollte es ebenfalls sein - ein Gegenstück zur besten Liga der Welt, der nordamerikanischen NHL.

Die Funktionäre in den USA und Kanada beäugten die Entwicklung des neuen Konkurrenten im Osten argwöhnisch, immer in Angst um die eigene Vormachtstellung. Diese Angst dürfte ihnen jetzt allerdings vergangen sein: Der KHL laufen die Spieler davon. Ihr setzen die politischen Wirrungen rund um die Krim-Krise zu, die Geldgeber leiden unter den US-Sanktionen.

Die Liga umfasste anfangs die besten 22 Teams Russlands, sowie zwei ausländische Mannschaften aus Lettland und Weißrussland. Die Liga expandierte über die Jahre, 2011 stand sogar Leipzig als Standort für ein KHL-Team zur Debatte. Für die Saison 2014/15 sind 28 Teams gemeldet; 22 aus Russland und je eines aus Kasachstan, der Slowakei, Finnland, Weißrussland, Lettland und Kroatien.

Doch die Aussichten sind trübe. Der Finne Petri Kontiola kaufte sich im Juli für 600 000 Dollar aus seinem Vertrag und der KHL heraus, um bei den Toronto Maple Leafs in der NHL anzuheuern. Kontiola war ein zentraler Spieler bei HK Traktor Tscheljabinsk und ist es in der finnischen Nationalmannschaft noch immer. Weitere KHL-Größen wie Leo Komarov folgten ihm nach Nordamerika. Die Wechsel dieser Spieler interpretieren viele dort als Vorboten des Niedergangs der russischen Eishockey-Liga.

Petri Vehanen ist der neue Torwart der Eisbären Berlin, zuvor spielte der Finne in der KHL; erst für Kasan und später für Prag. "Eigentlich bist du die ganze Saison müde wegen der ewig langen Reisen und der Zeitverschiebung", sagt Verhanen. Er wollte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, deshalb ist er nach Deutschland gewechselt.

Vergangene Saison stand er mit den Pragern noch im KHL-Playoff-Finale, Wochen später war der Klub pleite. Nach dem Ausstieg eines russischen Energiekonzerns als Sponsor konnte er die enormen Kosten nicht mehr tragen, die eine Teilnahme an der Liga mit sich bringt. Die sehr hohen Spielersaläre können die Klubs meist nur stemmen, wenn sie einen potenten Sponsor oder Oligarchen im Hintergrund haben. Die exorbitanten Löhne sollen Spieler in den Osten locken und sie für die mühsamen Arbeitsbedingungen in der Liga entschädigen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite