bedeckt München

Ex-Weltfußballer:Ronaldinho gewinnt Gefängniskick

Der ehemalige Fußballspieler Ronaldinho (mitte) und sein Bruder Roberto de Assis Moreira (rechts) müssen in Paraguay im Gefängnis bleiben.

(Foto: Noberto Duarte/AFP)
  • Nachdem er versuchte, mit einem gefälschten Pass die Grenze nach Paraguay zu passieren, sitzt der ehemalige Weltfußballer Ronaldinho in Untersuchungshaft.
  • Aber auch dort wird Fußball gespielt. Bei einem Gefängniskick gewinnt Ronaldinhos Team 11:2.
  • Angeblich ist der Brasilianer an allen Toren beteiligt - sein Team gewinnt ein Milchferkel.

Von Javier Cáceres

Sein ewiges Lächeln hat Ronaldinho Gaúcho noch immer nicht verloren. Und das, obwohl er sich in einer überaus misslichen Lage befindet. Seit mehr als einer Woche sitzt der brasilianische Weltmeister von 2002 in Untersuchungshaft ein, in einem Hochsicherheitsgefängnis der paraguayischen Hauptstadt Asunción, wegen einer bizarren Passaffäre: Er hatte zusammen mit seinem Bruder und Manager Roberto de Assis Moreira mit gefälschten paraguayischen Pässen die Grenzkontrolle in Asunción passiert.

Immer wieder drängen nun Fotos nach außen, und dort ist stets seine prominente Zahnfront zu sehen, als könne ihm das alles nichts anhaben. Was so nicht stimme, wie Insassen, Besucher und Gefängniswärter an die paraguayischen Medien kolportieren. Am Freitag aber, und auch da sind die Berichte übereinstimmend, habe er aus vollem Herzen Freude versprüht. Denn er nahm an einem Fußballspiel des Gefängnisturniers teil, bei dem ein beachtlicher Preis ausgespielt wurde: ein 16 Kilo schweres Milchferkel. Und mit dem Ball am Fuß sieht die Welt des Ronaldinho immer noch ganz anders aus. Auch wenn am Freitag sein Gesuch freizukommen von den Justizbehörden des Landes abgewiesen wurde.

Schon vor dem Spiel hatte Ronaldinho eine Reihe von Angeboten erhalten, sich an dem Kleinfeldfußballturnier zu beteiligen. Angeblich wollten ihn Los Pitufos (Die Schlümpfe), Los Cumbieros (die Cumbiatänzer) und Sport Espada (in etwa: SC Schwert) für sich gewinnen, aber auch Teams mit offenkundig plagiierten Namen wie "Villarreal" und "Milan". Ronaldinho soll mit seiner Zusage gezögert haben, obschon es ihn in den Füßen gejuckt haben soll.

Auch die Frage, wer ihm Stiefel borgt, war rasch geklärt: Ein Wärter hatte die gleiche Schuhgröße wie der frühere Spieler des FC Barcelona. Angeblich wollte Ronaldinho nicht den Eindruck erwecken, dass er sich im Knast häuslich einzurichten gedenke. Auch wenn er im Hochsicherheitsgefängnis auf Gestalten traf, die er auch von Ehrentribünen kennen könnte: mutmaßliche Geldwäscher, angeblich korrupte Politiker, vermeintliche Drogendealer - und frühere Fußballfunktionäre. Darunter war auch Fernando González Karjallo, der ehemalige Präsident des paraguayischen Erstligisten Sportivo Luqueño, der immerhin drei Mal Meister war und vor vielen Jahren Branchengrößen wie José Luis Chilavert oder Romerito heranwachsen sah.

González Karjallo soll Ronaldinho in sein Team geholt haben, er dürfte hernach vom besten Transfer seines Lebens gesprochen haben. Sein Team gewann mit 11:2, angeblich steuerte Ronaldinho fünf Tore und sechs Assists bei. Im Internet zirkulierten nur Fotos und ein kurzes Video einer Spielszene; dabei hätte die Partie gute Quotenchancen im TV gehabt. Auch in Paraguay ruht gerade die erste Liga wegen der Coronakrise. Wie dem auch sei: Sollten die Schilderungen der Gefängniswärter gegenüber lokalen Medien über die Statistik der Partie stimmen, würde das kein gutes Licht auf den früheren Abgeordneten Miguel Cuevas werfen, der als Manndecker für Ronaldinho abgestellt worden war.

Ansonsten soll im Gefängnis rege Betriebsamkeit herrschen. Ronaldinho ist ein Publikumsmagnet. "Viele Gefangene, die früher keinen Besuch erhielten, haben nun plötzlich Visiten. Sie hoffen auf ein Foto mit Ronaldinho", erklärte ein Polizeireporter der Zeitung ABC Color der Nachrichtenagentur AFP. Auch Autogramme seien gefragt. Ronaldinho selbst hat auch Besuch erhalten, unter anderen von Nelson "Pipino" Cuevas. Der frühere Stürmer vom argentinischen Kultklub CA River Plate veröffentlichte ein Selfie mit Ronaldinho. Cuevas selbst hatte jüngst nach eigenen Angaben eine schwere Krankheit überwunden - allerdings nicht Corona. In Paraguay sind viele Denguefieber-Erkrankungen nachgewiesen worden, so auch bei ihm.

© SZ vom 16.03.2020/schm/cat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema