Rodeln:Kristallkönigin Julia Taubitz

Rodeln: Ein Herz für die Kugeln: In Sigulda kürt sich Julia Taubitz zur erneut zur Rodel-Gesamtweltcupsiegerin.

Ein Herz für die Kugeln: In Sigulda kürt sich Julia Taubitz zur erneut zur Rodel-Gesamtweltcupsiegerin.

(Foto: Margit Dengler-Paar/dpa)

Die Weltmeisterin aus Oberwiesenthal gewinnt zum dritten Mal nacheinander den Gesamtweltcup.

Die fünfmalige Rodel-Weltmeisterin Julia Taubitz hat zum vierten Mal den Gesamtweltcup gewonnen. Im drittletzten Saisonrennen in Sigulda in Lettland reichte ihr beim Sieg der Olympiazweiten Anna Berreiter ein dritter Rang zur vorzeitigen Eroberung der großen Kristallkugel. Es ist ihr dritter Gesamtweltcupsieg in Serie.

Auf der gefürchteten Kunsteisbahn in Sigulda verbesserte sich die 27-Jährige aus Oberwiesenthal im zweiten Lauf noch von Rang vier auf Platz drei. Ihr Rückstand auf Berreiter betrug in der Endabrechnung 0,081 Sekunden.

Perfektionistin Taubitz hatte nach Rennende zunächst noch ihre Fehler im Sinn: "Es war sehr durchwachsen, unrund mit Problemen in mehreren Kurven", sagte sie, ehe sie erkannte, dass ihr Lauf zum Gesamtsieg schon reichte. Kollegin Berreiter raste mit einer nahezu perfekten Fahrt sogar von Position sieben zu ihrem ersten Saisonerfolg. Im Ziel hatte Berreiter 0,018 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Lettoin Elina Ieva Vitola. "Nach meinem schweren Sturz 2020 ist alleine schon die Anwesenheit auf dieser Bahn eine Qual für mich", sagte sie. Berreiter rückte punktgleich mit der Österreicherin Madeleine Egle auf den zweiten Platz der Gesamtwertung vor.

Deutsche Dauersiegerinnen seit 1999

Taubitz setzte durch ihren vorzeitigen Triumph die imponierende Erfolgsserie der deutschen Rodlerinnen fort. Seit 1999 gewannen ausschließlich Aktive aus Deutschland den Gesamtweltcup.

Im Rennen der Männer-Doppelsitzer belegten Tobias Wendl und Tobias Arlt den zweiten Rang (+0,018) beim Sieg der Letten Martins Bots/Roberts Plume. Das deutsche Duo machte damit ein paar Punkte auf die Führenden im Gesamtweltcup, Thomas Steu/Wolfgang Kindl (Österreich), gut, die Dritter (+0,274) wurden. Hannes Orlamünder und Paul Gubitz enttäuschten auf Rang zehn. Jessica Degenhardt und Cheyenne Rosenthal gewannen im Frauen-Doppelsitzer mit 0,085 Sekunden Vorsprung auf die Gesamtweltcupführenden Andrea Vötter und Marion Oberhofer (Italien). Platz drei feierte das deutsche Duo Dajana Eitberger/Saskia Schirmer (+0,108).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: