Radsport:Laura Süßemilch erleidet Wirbelbrüche

Eine Serie von schweren Stürzen überschattet die Tour de France der Frauen. Betroffen ist unter anderem die deutsche Bahnrad-Weltmeisterin Laura Süßemilch aus Weingarten, die auf der zweiten Etappe gut 22 Kilometer vor dem Ziel in Provins heftig zu Fall kam. Die 25-Jährige vom belgischen Team Plantur-Pura war bereits beim Auftakt am Sonntag in Paris in der Schlussrunde gestürzt. Süßemilch lag am Montag regungslos am Straßenrand, zunächst war das Ausmaß der Verletzung unklar. Ihr Team gab später bekannt, es seien zwei Wirbel gebrochen, Süßemilch müsse vorerst eine Halskrause tragen. Kurz zuvor waren bereits die Italienerin Marta Cavalli und Nicole Frain aus Australien zu Boden gegangen. Wie ihr Team FDJ-Suez bestätigte, erlitt Cavalli ein Schädel-Hirn-Trauma.

Am Dienstag setze sich die Unfallserie fort: Auf der dritten Etappe, die die Dänin Cecilie Uttrup Ludwig (FDJ) gewann, kam es erneut zu Stürzen, auch die deutsche Straßenmeisterin Liane Lippert aus Friedrichshafen war betroffen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB