Profiboxen:Furys WM-Kampf wohl erst 2024

Der WM-Vereinigungskampf der Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Alexander Usyk soll offenbar im Februar in Riad stattfinden. Dies meldet ESPN mit Verweis auf entsprechende Quellen. Zuletzt war der 23. Dezember als Termin für das Duell gehandelt worden, auf den sich beide Seiten vertraglich geeinigt hatten. Da sich der Brite Fury zuletzt in einem Schaukampf gegen den Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Francis Ngannou überraschend schwer getan hatte, wird nun spekuliert, dass der Kampf gegen den Ukrainer Usyk ins neue Jahr verschoben wird.

Fury hatte das Duell mit Ngannou zwar gewonnen, war jedoch in Runde drei zu Boden gegangen. Dennoch möchte sich der Brite (35 Kämpfe, 34 Siege, ein Remis) gegen den ukrainischen WBA-, WBO- und IBF-Champion Usyk (21 Kämpfe, 21 Siege) zum unumstrittenen Weltmeister krönen. Diesen Status hatte zuletzt sein Landsmann Lennox Lewis im Jahr 1999 erlangt. Damals galt der Träger des WBA-, WBC-, und IBF-Gürtels als unumstritten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: