Pferdesport:Das Geld der anderen spielt keine Rolle

Lesezeit: 3 min

Ohne öffentlichen Zuschuss und ohne Organisationskomitee: Der amerikanische Investor Mark Bellissimo verspricht "die besten Weltreiterspiele aller Zeiten".

Von Gabriele Pochhammer

Zwei Männer grinsen in die Kamera und recken die Daumen hoch. Wenn man Mark Bellissimo googelt, trifft man als Erstes auf Fotos, die ihn mit Donald Trump zeigen, dem jetzigen Präsidenten der USA. Die beiden Männer verbinden mehrere erfolgreiche Geschäfte, unter anderem ein internationales Reitturnier mitten im New Yorker Central Park. Bellissimo, Motor der nächsten Weltreiterspiele vom 11. bis 23. September 2018 in Tryon im US-Bundesstaat North Carolina, ist ohne Zweifel sehr gut vernetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Gesundheit
»Es gibt nichts Besseres als normales Wasser«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB