bedeckt München 20°

Pferdesport:Das Geld der anderen spielt keine Rolle

Ohne öffentlichen Zuschuss und ohne Organisationskomitee: Der amerikanische Investor Mark Bellissimo verspricht "die besten Weltreiterspiele aller Zeiten".

Von Gabriele Pochhammer

Zwei Männer grinsen in die Kamera und recken die Daumen hoch. Wenn man Mark Bellissimo googelt, trifft man als Erstes auf Fotos, die ihn mit Donald Trump zeigen, dem jetzigen Präsidenten der USA. Die beiden Männer verbinden mehrere erfolgreiche Geschäfte, unter anderem ein internationales Reitturnier mitten im New Yorker Central Park. Bellissimo, Motor der nächsten Weltreiterspiele vom 11. bis 23. September 2018 in Tryon im US-Bundesstaat North Carolina, ist ohne Zweifel sehr gut vernetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Fleischkonsum
SZ-Magazin
So leicht lässt sich auf Fleisch verzichten
Foto Manuel Geisser 15.10.2020 Zürich : Jugendliche mit Schutzmaske an der Bahnhofstrasse Zürich *** Photo Manuel Geisse
Schweiz
Der Preis der Entspannung
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite