Olympische Spiele:Betrug beim Boxen

Kommission bestätigt Manipulation in Rio

Eine Untersuchungskommission unter der Leitung des Sportrechtlers Richard McLaren hat Manipulationen beim olympischen Boxturnier 2016 in Rio de Janeiro bestätigt. Das gab der Kanadier auf einer Pressekonferenz am Donnerstag bekannt. "Entscheidende Personen hatten beschlossen, dass Regeln für sie nicht gelten. Es herrschte eine Atmosphäre der Angst, der Einschüchterung und des Gehorsams bei Ring- und Punktrichtern", sagte McLaren. Die betreffenden Personen seien inzwischen nicht mehr aktiv. Laut des Juristen hätten die Ring- und Punktrichter am Morgen vor einem Kampftag gesagt bekommen, wer einen Kampf gewinnen solle. McLaren gestand ein, letztlich nicht herausgefunden zu haben, welche Personen der Ursprung der Manipulation waren. Der Box-Weltverband bezeichnete die Ergebnisse als besorgniserregend und verwies auf bereits angestoßene Reformen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB