bedeckt München 26°

Mönchengladbach:Stindls Glückstreffer

Ist lange weg gewesen, jetzt trifft er in letzter Minute vom Punkt: Lars Stindl.

(Foto: Filippo Monteforte/AFP)

Borussia Mönchengladbach darf in der Europa League auf die nächste Runde hoffen. Der Bundesliga-Tabellenführer wartet zwar auf den ersten Sieg, erreichte bei AS Rom aber durch einen zweifelhaften Elfmeter in der Nachspielzeit ein 1:1 (0:1). Damit kann die Borussia in den restlichen drei Spielen noch die Qualifikation für die nächste Runde schaffen. "Wenn ein Ausgleich so spät fällt, dann ist es natürlich glücklich", sagte Gladbachs Trainer Marco Rose. Vor 29 037 Zuschauern erzielte Nicolo Zaniolo (32. Minute) den Führungstreffer für Rom, dem eingewechselte Lars Stindl gelang durch einen vermeindlichen Handelfmeter (90.+5) noch der Ausgleich. Chris Smalling hatte einen Ball aus kurzer Distanz eher ins Gesicht bekommen als an die Hand, doch der schottische Schiedsrichter William Collum entschied auf Strafstoß. Der VfL Wolfsburg dagegen verpasste einen großen Schritt Richtung Zwischenrunde: Wolfsburg kam bei KAA Gent trotz langer Führung nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus; Wout Weghorst (3. Minute) und João Victor (24.) trafen für den VfL.

© SZ vom 25.10.2019 / sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite