Leichtathletik-WM:Hingetupft wie mit dem Jazzbesen

Lesezeit: 4 min

Deutsche Hallenmeisterschaften Dortmund 18 02 2018 Tatjana Pinto LC Paderborn Deutsche Hallenme

Volle Konzentration: Tatjana Pinto sieht ihrem Start bei den Hallen-Weltmeisterschaften entgegen.

(Foto: B.Hoffmann/imago/Beautiful Sports)

Eingeschwebt aus der Wärme: Die Sprinterin Tatjana Pinto gehört bei der Hallen-WM der Leichtathleten zu den wenigen deutschen Medaillen-Hoffnungen - sie hat sich zuletzt einiges in Jamaika abgeschaut.

Von Joachim Mölter

Wer nicht muss, begibt sich in diesen Tagen nicht freiwillig raus in die Kälte, schon gar nicht, wenn er im Warmen sitzt. Aber die Leichtathletin Tatjana Pinto will was erreichen bei den von Donnerstag bis Sonntag dauernden Hallen-Weltmeisterschaften im minus zwei Grad kalten Birmingham, also hat sie am Mittwoch die 23 Grad warme Kanaren-Insel Teneriffa verlassen und ist in die mittelenglische Stadt eingeschwebt, direkt aus dem Trainingslager zu den Titelkämpfen. Die 25-Jährige ist eine der wenigen Medaillenhoffnungen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), die größte neben Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen aus Leverkusen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB