Leichtathletik:Mihambo Vierte beim Saisonfinale

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat zum Saisonabschluss eine kleine Enttäuschung erlebt. Die Weltmeisterin kam beim Finale der Diamond League in Zürich mit 6,52 Metern auf Platz vier und verpasste den Gesamtsieg der 13 Meetings umfassenden Diamond League. Die 30 000 Dollar Prämie sicherte sich Europameisterin Ivana Vuleta aus Serbien, die mit 6,97 Metern gewann. Mihambo, 28, plagen seit Wochen die Folgen einer Corona-Erkrankung. "Für mich geht die Gesundheit vor, ich wusste, ich kann heute nicht Vollgas anlaufen", sagte sie im Sender Sky. Speerwurf-Europameister Julian Weber aus Mainz wurde in seinem Wettkampf mit 83,73 Meter Dritter hinter Olympiasieger Neeraj Chopra (88,44) aus Indien. "Es war ein wenig die Luft raus", sagte Weber. Die Diskuswerferinnen Kristin Pudenz (Platz vier/61,45) und Claudine Vita (61,34) hatten keine Chance gegen Siegerin Valarie Allman (USA/67,77). Die überragende Leistung im Letzigrund lieferte Shelly-Ann Fraser-Pryce, die über 100 Meter in 10,65 Sekunden gewann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema