Judo:Bronze für Stoll

Judo: Theresa Stoll.

Theresa Stoll.

(Foto: Michael Cizek/AFP)

Die Judoka vom TSV Großhadern sorgt für erfolgreichen EM-Start des deutschen Teams.

Theresa Stoll vom TSV Großhadern und Katharina Menz von der TSG Backnang haben dem Deutschen Judo-Bund (DJB) gleich am ersten Tag der Europameisterschaften in Prag zwei Medaillen beschert. Beide holten in der tschechischen Hauptstadt am Donnerstag Bronze. Menz, 30, kam nach einem Sieg und einer Niederlage in den Poolkämpfen in die Hoffnungsrunde und dort durch einen Erfolg über die Spanierin Mireia Lapuerta Comas in eines der kleinen Finals der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm. Dort besiegte sie Comas' Landsfrau Laura Martinez Abelenda. Keine zwei Stunden später jubelte auch Stoll über Bronze. Sie gewann in der Hoffnungsrunde der 57-Kilo-Klasse gegen die Russin Daria Meschezkaja. Im Kampf um einen der beiden dritten Plätze bezwang die EM-Zweite von 2017 und 2018, die am Samstag ihren 25. Geburtstag feiert, dann die Serbin Marica Perisic.

Sebastian Seidl vom TSV Abensberg (bis 66 Kilo) beendete das Turnier nach zwei Siegen und zwei Niederlagen auf dem siebten Rang. Moritz Plafky (JC Hennef/bis 60 Kilo) und Nathalie Rouviere (TSV Großhadern/bis 52 Kilo) unterlagen bereits in ihren Auftaktkämpfen.

Neben Medaillen geht es in Prag auch um Punkte für die Weltrangliste, über die man sich für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio qualifiziert. Insgesamt sind knapp 350 Teilnehmer aus 40 Nationen gemeldet, darunter jeweils neun deutsche Frauen und Männer. Wegen der Coronavirus-Pandemie herrschen bei den Europameisterschaften strenge Hygiene- und Sicherheitsvorschriften; Zuschauer sind nicht zugelassen.

© SZ vom 21.11.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB