bedeckt München

Im Alter von 86 Jahren gestorben:Baseball-Legende Hank Aaron ist tot

Hank Aaron, David Davidson

Hank Aaron bei seinem 715. Homerun, mit dem er 1974 zum alleinigen Rekordhalter vor Babe Ruth wurde.

(Foto: AP)

Jahrzehntelang war er der Spieler mit den meisten Homeruns in der MLB. Auf dem Weg zum Rekord sah er sich rassistischen Anfeindungen ausgesetzt und erhielt sogar Todesdrohungen.

Die Baseball-Legende Hank Aaron ist tot. Der frühere Homerun-Rekordhalter starb im Alter von 86 Jahren. Dies teilten die Atlanta Braves, für die Aaron in 21 seiner 23 Saisons in der Major League Baseball (MLB) spielte, am Freitag mit. "Wir sind erschüttert über den Tod von Hammerin' Hank Aaron, einem der größten Spieler und Menschen in der Geschichte unseres Spiels", twitterte die MLB.

Im Jahr 1974 brach Aaron den Rekord für die meisten aus dem Stadion geschlagenen Bälle, den bis dahin Babe Ruth gehalten hatte. Auf dem Weg zum Rekord war Aaron als schwarzer Spieler rassistischen Anfeindungen ausgesetzt, erhielt Hassbriefe und Todesdrohungen.

Den Rekord (mit letztlich 755 Homeruns) hielt Aaron 33 Jahre lang, bis der bis heute umstrittene Barry Bonds (762) ihn überholte. Mit 3771 Karriere-Hits liegt Aaron nur hinter Pete Rose und Ty Cobb. Aaron wurde 1982 mit 97,8 Prozent der Stimmen in die National Baseball Hall of Fame aufgenommen.

Der wertvollste Spieler (MVP) der National League von 1957, nur "Hammerin' Hank" genannt, schlug achtmal 40 oder mehr Homeruns in einer Spielzeit und erzielte in 20 aufeinanderfolgenden Saisons mehr als 20 Homeruns. Aaron wurde von 1955 bis 1975 jedes Jahr ins All-Star-Team gewählt.

2002 verlieh ihm der damalige US-Präsident George W. Bush die Presidential Medal of Freedom. Aaron habe Armut und Rassismus überwunden, um einer der erfolgreichsten Baseball-Spieler aller Zeiten zu werden.

© SZ.de/sid/dpa/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema