Handball:Deutsches Team in Vorbereitung stark

Mit so einer Tore-Show hatte Alfred Gislason gar nicht gerechnet. "Die Jungs waren besser auf den Beinen, als ich erwartet habe", gab der Bundestrainer der deutschen Handballer nach dem mühelosen 36:26 (17:13) gegen Brasilien zu, dem ersten von zwei Olympia-Formchecks vor dem Abflug nach Tokio.

Trotz harten Trainings und einer Mammutsaison in den Beinen präsentierte sich das DHB-Team am Freitagabend frisch und hungrig. Gislason fand in seiner Analyse, die er zum rhythmischen Klatschen der 668 Fans in der Nürnberger Halle vortrug, nur wenige Kritikpunkte. "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung", resümierte der Isländer.

Am Sonntag (15.05 Uhr/Sport1) bei der Generalprobe gegen Afrikameister Ägypten erwartet die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) allerdings ein anderes Kaliber. Und überhaupt: Den souveränen Auftritt gegen die Südamerikaner - dem Außenseiter, der in der Vorrunde der letzte deutschen Gegner in der Hammergruppe A ist - wollte niemand überbewerten. Zurecht.

"Wir sollten nicht abheben, weil dafür gibt es keinen Grund", bekräftigte Timo Kastening. Der Rechtsaußen kam gegen Brasilien ausschließlich in der zweiten Hälfte zum Einsatz, avancierte in dieser mit sieben Toren aber gleich zum besten Werfer des DHB-Teams. Alle Außenspieler präsentierten sich stark und profitierten nach vielen Ballgewinnen in der Defensive vom guten Umschaltverhalten.

© SZ vom 11.07.2021 / sid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB