Golf:Morikawa triumphiert

Die Sonne schien, der Wind verhielt sich brav, vor allem für Küstenverhältnisse, und so war die Bühne bestens bereitet für den Schlusstag der British Open im Royal St. George's Golf Club nördlich von Dover. Der Südafrikaner Louis Oosthuizen war als Führender mit einem Schlag Vorsprung auf den Amerikaner Collin Morikawa in die Runde gestartet, die beiden spielten Seite an Seite die 18 Bahnen, und so entwickelte sich ein richtiges Duell. Morikawas Landsmann Jordan Spieth schließlich holte auf und mischte ebenfalls vorne mit, wobei in dem Dreikampf Morikawa eindeutig die wenigstens Fehler unterliefen. Er zog davon, dann verteidigte der 24 Jahre alte Kalifornier cool seinen ersten Platz und siegte nach einer 66er Runde mit insgesamt 265 Schlägen vor Spieth (267), der das älteste der vier Majors 2017 gewonnen hatte; gemeinsame Dritte wurden US-Open-Sieger Jon Rahm aus Spanien sowie Oosthuizen mit jeweils 269 Schlägen. Morikawa, der erst seit Juni 2019 Profi ist, hatte bereits 2020 für Furore gesorgt, als er ebenfalls bei seinem ersten Start auch die US PGA Championship gewonnen hatte. Für seinen zweiten Erfolg bei einem Major-Turnier erhält Morikawa 2,07 Millionen Dollar (1,75 Millionen Euro).

© SZ vom 19.07.2021 / SZ, sid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB