bedeckt München

Golf:Johnson siegt

Grünes Trikot für Wayne Gretzkys Schwiegersohn: Der Weltranglisten-Erste Dustin Johnson aus den USA sichert sich souverän seinen ersten Masters-Titel in Augusta.

US-Golfprofi Dustin Johnson hat zum ersten Mal das traditionsreiche Masters gewonnen. Der 36 Jahre alte Weltranglistenerste spielte am Sonntag eine 68er-Schlussrunde und setzte sich bei der 84. Ausgabe des Major-Turniers im Augusta National Golf Club mit einem Rekordergebnis von insgesamt nur 268 Schlägen klar vor dem Südkoreaner Im Sungjae und Cameron Smith aus Australien (beide 273 Schläge) durch. Für Johnson, der sich vor gut einem Monat mit dem Coronavirus infiziert hatte und in Quarantäne musste, war es der zweite Major-Erfolg nach seinem US-Open-Triumph im Jahr 2016. Der FedExCup-Champion bekam für seinen 24. Sieg auf der lukrativen PGA Tour nicht nur das begehrte grüne Jackett, sondern strich im US-Bundesstaat Georgia auch zwei Millionen Dollar Preisgeld ein.

Johnson, Schwiegersohn der Eishockey-Ikone Wayne Gretzky und nur gut hundert Kilometer von Augusta entfernt in South Carolina aufgewachsen, war mit vier Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde gegangen und hielt die Konkurrenz durchgängig auf Distanz. Mit 20 Schlägen unter Par verbesserte er die Masters-Bestmarke von Jordan Spieth (2015) und Tiger Woods (1997) um zwei Schläge. "Das Masters ist für mich das größte Turnier", sagte Johnson, "es ist das Turnier, das ich am meisten wollte." Bei der Siegerehrung durfte er dann ins Jackett schlüpfen. Titelverteidiger Tiger Woods (USA), der das Sakko überreichte, war noch auf den 38. Rang zurückgefallen, nachdem er an der 12. Bahn (Par-3) zehn Schläge benötigt hatte.

© SZ vom 16.11.2020 / dpa, sid, SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema