Formel 1 in Monza Rosberg schwärmt: "Die Duelle mit Lewis sind toll"

Nico Rosberg feiert vor Lewis Hamilton.

(Foto: REUTERS)

Der Deutsche gewinnt in Monza, nur zwei Pünktchen Rückstand in der Gesamtwertung lassen sein Selbstvertrauen wachsen. Sebastian Vettel rettet die Stimmung bei den Ferraristi.

Von Elmar Brümmer, Monza

Ein kleines Wölkchen aus dem Auto mit der Nummer 44 kündete vom bevorstehenden Unheil für Lewis Hamilton. Einmal mehr ruckelte ein Silberpfeil am Start zu einem Formel-1-Rennen, und kaum hatte sich der Brite versehen, war er von der Pole-Position beim Großen Preis von Italien auf den sechsten Platz durchgereicht worden. In der Mercedes-Box guckten sich Konzernlenker Dieter Zetsche und Teamchef Toto Wolff fassungslos an. Wie gut, wenn man zwei gleich gute Rennwagen und zwei annähernd gleich starke Rennfahrer im Team hat.

Zwar konnten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen mit ihren Ferraris und selbst Daniel Ricciardo und Valtteri Bottas am unfreiwillig parkenden Hamilton vorbeiziehen - aber dafür war der von Rang zwei losgefahrene Nico Rosberg während der 53 Runden nicht mehr zu bremsen, und der letzte Grand Prix auf europäischem Boden für diese Saison war schnell entschieden.

Formel1 Rosberg siegt in Monza und setzt Hamilton weiter unter Druck
Formel 1

Rosberg siegt in Monza und setzt Hamilton weiter unter Druck

Der Deutsche gewinnt vor dem Weltmeister, die die Führung in der WM-Wertung knapp behält. Sebastian Vettel schafft es aufs Podium.

Es ist wieder spannend geworden zwischen den beiden Mercedes-Rivalen. Nico Rosberg legte anschließend ungeahnte Entertainer-Tugenden an den Tag, er dirigierte als Vorsänger eines italienischen Stimmungsliedes Tausende von Fans, die nach dem 14. WM-Lauf die Strecke gestürmt waren. Mit seinem siebten Sieg in dieser Saison schafft Rosberg den Gleichstand nach Einzelerfolgen und bringt sich vor den noch ausstehenden sieben Rennen wieder in eine aussichtsreiche Position in der Weltmeisterschaft. Mit dem zweiten Erfolg nacheinander und seinem ersten überhaupt im Königlichen Park liegt er nur noch zwei Pünktchen in der WM-Gesamtwertung hinter Hamilton.

Ferrari bejubelt Vettel

Der britische Rivale schaffte es dank einer klugen Reifentaktik und mit einem fehlerfrei starken Rennwagen dann doch relativ mühelos noch auf den zweiten Rang im Rennen. Offenbar scheint er Gefallen an Aufholjagden gefunden zu haben - in Belgien war ihm das Kunststück sogar aus der letzten Startreihe gelungen. Das erzählt viel von seiner Willenskraft, natürlich aber auch von der Überlegenheit des Teams.

Sebastian Vettel rettete in Monza die Stimmung bei den Ferraristi. Konzernlenker Sergio Marchionne hatte eingestanden, dass man für diese Saison gescheitert sei. Umso größer war der Jubel über Vettels Podiumsplatz; trotz leichter Untermotorisierung kam er als Dritter vor Kimi Räikkönen ins Ziel. Für den Heppenheimer eine Herzensangelegenheit, denn oben auf dem über der Boxengasse ausgefahrenen Podest im Autodromo Nazionale zu stehen und auf ein mehrheitlich rot gefärbtes Fahnen- und Menschenmeer zu blicken, das ist einer der unbezahlbaren Momente in Italien. Offenbar hatte das nach der Startphase weitgehend unspektakuläre Rennen auch die Organisatoren etwas eingeschläfert, denn Vettel wurde zunächst die Mütze für den Ersten aufgesetzt.