Formel 1:"Unfairer Vorteil"

Lesezeit: 1 min

Der Chef des McLaren-Rennstalls, Zak Brown, hat den Automobil-Weltverband Fia zu harten Sanktionen gegen den Red-Bull-Rennstall wegen Überschreitens der Kappung des Formel-1-Budget aufgefordert. "Wir glauben nicht, dass eine finanzielle Strafe allein eine angemessene Strafe für einen Verstoß gegen überhöhte Ausgaben oder einen schwerwiegenden Verfahrensverstoß wäre. In diesen Fällen muss es eindeutig eine sportliche Strafe geben", erklärte Brown in dem Schreiben an die Fia, aus dem der Sender BBC zitierte.

"Jedes Team, das zu viel Geld ausgegeben hat, hat sich einen unfairen Vorteil verschafft, sowohl bei der Entwicklung des aktuellen Autos als auch bei dem des nächsten Jahres", so lautete Browns Argument. Der McLaren-Chef schrieb auch von "Betrug" und forderte als Sanktion neben empfindlichen Budgetbeschneidungen unter anderem eine Reduzierung der Windkanal- und Simulationszeiten. Der 50-jährige US-Amerikaner forderte den Weltverband dazu auf, nachfolgende Maßnahmen und Strafen schon bald zu kommunizieren, "um die Integrität der Formel 1 zu wahren". Der Brief ist laut BBC auf den 12. Oktober datiert und an den Präsidenten der Fia, Mohammed Ben Sulayem, gerichtet, mit Kopie an den Geschäftsführer der Formel 1, Stefano Domenicali.

Die Fia hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass Red Bull, Rennstall des nunmehr zweimaligen Weltmeisters Max Verstappen, sich 2021 eines "geringfügigen" Verstoßes gegen die Kostenobergrenze schuldig gemacht hat sowie eines Verfahrensfehlers. Die Grenze zwischen "geringfügigen" und "schwerwiegenden" Verstößen liegt bei fünf Prozent oberhalb der Grenze. Im Jahr 2021 lag dieses Limit bei 7,25 Millionen Dollar.

Zu etwaigen Strafen hat sich die Fia bisher ebenso wenig geäußert wie zu den Einzelheiten des Fehlverhaltens von Red Bull. Der Weltmeister-Rennstall gab sich in der Vorwoche "überrascht und enttäuscht" über die Einschätzung des Weltverbandes nach Prüfung der Bücher und fügte hinzu: "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass die relevanten Kosten unter dem Kostendeckungsbetrag für 2021 liegen." Dieser sogenannte Budget Cap lag bei 150 Millionen Dollar. Der diesjährige Champion Verstappen hatte im vergangenen Jahr in einem engen Duell mit dem britischen Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) seinen ersten WM-Titel gewonnen, lediglich acht Punkte trennten die Rivalen damals in der Endabrechung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema