Formel 1:NRW-Staatspreis für Michael Schumacher

Große Ehre für Michael Schumacher: Der Formel-1-Rekordweltmeister ist am Mittwoch mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen geehrt worden. Stellvertretend für den 53-Jährigen nahmen Schumachers Tochter Gina (25) und Ehefrau Corinna (53) die Urkunde aus den Händen von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) entgegen. Bei der Veranstaltung in der Motorworld in Köln fehlte Schumachers Sohn Mick, der am Wochenende in der Formel 1 in Frankreich startet und am Mittwochmorgen über Unwohlsein klagte. "Wir würdigen heute vor allem den Michael Schumacher jenseits des Rennsports und des grellen Scheinwerferlichts: einen Menschen, der ein großes Herz hat und dem es von jeher wichtig war, an andere zu denken", sagte Wüst.

Die Laudatio auf Schumacher hielt der frühere Ferrari-Teamchef und FIA-Präsident Jean Todt, langjähriger Weggefährte und Freund des siebenmaligen Weltmeisters. Unter den Gästen war auch Michael Schumachers Vater Rolf sowie zahlreiche Prominente aus Politik, Medien und Sport. Schumacher selbst ist nach einem schweren Skiunfall Ende 2013 aus der Öffentlichkeit verschwunden und erholt sich weiterhin von den Folgen. "Natürlich würden wir uns wünschen, dass er seine Auszeichnung persönlich hätte entgegennehmen können. Er fehlt uns sehr", sagte Todt. Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW. In den vergangenen beiden Jahren gab es wegen der Corona-Pandemie keine Ehrung, bisher letzter Preisträger war im Jahr 2019 der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB