Formel 1:Monza fährt Verlust ein

Das Formel-1-Rennen in Monza am vergangenen Wochenende hat sich für die Organisatoren finanziell als Flop erwiesen. Lediglich 46 000 Fans kamen an den drei Tagen beim Großen Preis von Italien an die Rennstrecke, 20 000 Personen waren beim Rennen am Sonntag dabei. Diese Zahlen lagen deutlich unter den Erwartungen. Damit sei ein Verlust von rund 15 Millionen Euro entstanden, beklagte Streckenchef Giuseppe Redaelli. "Wir arbeiten an einer verbesserten Nutzung der Strecke als ,Temple of Speed' und wollen künftig verstärkt auf Forschung und Innovation setzen", sagte Redaelli der Gazzetta dello Sport. Vor zwei Jahren waren noch 90 000 Fans allein zum Rennen in Monza geströmt. In diesem Jahr war die Zuschauerkapazität aufgrund der Corona-Maßnahmen auf die Hälfte begrenzt, doch auch diese Marke wurde deutlich unterschritten. Alle Zuschauer mussten einen "Grünen Pass" vorzeigen, der sie als geimpft, genesen oder negativ getestet ausweist. Auch der späte Verkaufsstart sowie hohe Kartenpreise von mindestens 100 Euro schreckten viele Tifosi ab.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB