Formel 1:Im Sternenstaub verglüht

Lesezeit: 3 min

Eine katastrophale Reifenwahl und ein Strategiefehler bringen Sebastian Vettel trotz Durchhaltestärke um seine vielleicht letzte Chance auf den Weltmeistertitel. Was geschieht nun bei Ferrari?

Von Elmar Brümmer, Singapur

Er bleibt sitzen, lange sitzen, obwohl es in seinem Formel-1-Cockpit an die 60 Grad heiß sein muss. Es wirkt so, als ob sich Lewis Hamilton sammeln müsse, als ob er sinken lassen wolle, was dieser Erfolg im Nachtrennen für das Titelrennen mit Sebastian Vettel bedeutet. Vielleicht stellt sich der Brite auch bloß vor, dass er einfach so weiterfahren könne wie an diesem Wochenende, siebte Pole-Position der Saison, siebter Sieg. Er erhebt sich genau in dem Moment aus seinem Silberpfeil, als am Nachthimmel rote Raketen aufsteigen - und verglühen. Hamilton gelingt gerade scheinbar alles, er kann dazu noch in einer Woche Modeschauen in New York und Shanghai veranstalten. Selbst als Reporter würde er nach dem Großen Preis von Singapur Qualitäten besitzen, denn er kommt, noch im Niederknien auf dem Podium, direkt auf den dunklen Punkt beim Gegner zu sprechen: "Ich frage mich, wo das Tempo von Ferrari hingekommen ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB