European Championships:Weitspringerin Mihambo bangt um EM-Start

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo, 28, hat sich nach ihrem WM-Triumph von Eugene mit dem Coronavirus infiziert und bangt um ihren Start bei den anstehenden Heim-EM der Leichtathletik in München (15. bis 21. August). Nach dem Ende ihrer Quarantäne reiste die Titelverteidigerin am Dienstag zunächst ins Trainingslager des deutschen Teams in Erding. Über ihren EM-Start will Mihambo kurzfristig entscheiden. "Es war zwar ein milder Verlauf, aber ich habe mich müde und schlapp gefühlt und zehn Tage nicht trainiert", teilte sie mit: "Die Quarantäne und die Symptome haben eine optimale Wettkampfvorbereitung leider unmöglich gemacht. Meine letzte richtige Trainingseinheit war vor der WM. Das ist eine ganze Weile her und das hat man auch im Training gemerkt." Die Weitsprung-Qualifikation steht am 16. August an, das Finale zwei Tage später. An ihr Niveau von Eugene, wo sie mit 7,12 Metern gewonnen hatte, werde sie in München "wahrscheinlich nicht anknüpfen" können, so Mihambo. Für das zuletzt arg gebeutelte deutsche Team wäre es ein weiterer herber Verlust nach dem schlechten Abschneiden in Eugene und den EM-Ausfällen von Leistungsträgern wie Johannes Vetter, Christin Hussong und Gesa Krause.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema