Ende der Rallye DakarSpektakel durch die Steppe

Nach 8400 Kilometern durch die Einöde endet die Rallye Dakar im peruanischen Lima: Sieger wird ein Franzose, der in der Auto-Klasse seinen Rekord ausbaut. Auch in der Motorradklasse gewinnt ein Fahrer aus Frankreich - und ein Deutscher freut sich über seinen Podestplatz.

Nach 8400 Kilometern durch die südamerikanische Einöde endet die Rallye Dakar im peruanischen Lima: Sieger wird ein Franzose, der in der Auto-Klasse seinen Rekord ausbaut. Auch in der Motorradklasse gewinnt ein Fahrer aus Frankreich - und ein Deutscher kann sich über einen Podestplatz freuen.

Der Dakar-Sieger 2012 bei den Autofahrern ist ein Franzose: Stéphane Peterhansel (rechts im Bild) gewann die legendäre Rallye und durfte sich feiern lassen. Für den 46-Jährigen war es der insgesamt zehnte Gesamtsieg bei dem Rennen - die ersten sechs Titel hatte er auf dem Motorrad geholt. Nach der letzten Zieldurchfahrt posierte der Rekordsieger mit Perus Präsident Ollanta Humala Tasso (links im Bild).

Bild: REUTERS 16. Januar 2012, 15:222012-01-16 15:22:10 © Süddeutsche.de/mkoh/jbe