bedeckt München 14°

Eishockey:Straubing Tigers in den Playoffs

Die Straubing Tigers haben sich in einem spannenden Schluss-Sprint für die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) qualifiziert. Die Niederbayern gewannen am Sonntag 4:2 bei den Grizzlys Wolfsburg und sicherten sich so Rang vier in der DEL-Süd-Gruppe, obwohl sie in der Hauptrunde einen Punkt weniger geholt haben als die Schwenninger Wild Wings. Entscheidendes Kriterium für die Platzierung in der diesjährigen Tabelle ist aber aufgrund der Corona-Pandemie der Punkteschnitt der Teams - und in diesem liegen die Straubinger, deren Spiel an Ostern gegen die Iserlohn Roosters aufgrund einer Corona-Quarantäne der Sauerländer ausgefallen war, mit 1,43 hauchdünn vor Schwenningen (1,42). Im Playoff-Viertelfinale bekommen es die Tigers ab Dienstag mit den Adlern Mannheim zu tun, welche die Süd-Gruppe souverän für sich entschieden. Spiel eins der Best-of-three-Serie findet in Mannheim statt, am Donnerstag treffen beide Teams in Straubing aufeinander.

"Das war eine unglaublich harte Zeit in den letzten Wochen und Monaten", sagte Straubings Torhüter Sebastian Vogl am Sonntag bei Magentasport. "Ich bin einfach nur froh, dass wir es jetzt geschafft haben." Der entscheidende Sieg in Wolfsburg wurde zur Nervenprobe, da im Schlussdrittel eine 20-minütige Pause wegen einer defekten Plexiglasscheibe eingelegt werden musste. Das sei "absolute mentale Folter" gewesen, betonte Vogl, "ich weiß nicht, ob man sich das vorstellen kann, wie viel Druck da auf einem lastet". Vogl mit 22 Paraden sowie Andreas Eder (2. und 13.), Jeremy Williams (42.) und Chasen Balisy (43.) mit ihren Toren sicherten Straubing den erforderlichen Dreier. Vogl ist mit Blick auf Playoffgegner Mannheim zuversichtlich. "Wir haben schon in den letzten Jahren gut gegen Mannheim ausgesehen", sagte er, "die Serie wird bestimmt spannend."

© SZ vom 19.04.2021 / cbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema