Eishockey:Kleinendorst übernimmt Iserlohn Roosters

Der frühere Nürnberger und Ingolstädter Kurt Kleinendorst soll die Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vor dem Abstieg retten. Der Tabellenletzte hat den US-Amerikaner drei Tage nach der Entlassung von Brad Tapper als neuen Trainer verpflichtet. Kleinendorst erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende und soll im Laufe der Woche im Sauerland eintreffen. Der 61-Jährige ist in der DEL kein Unbekannter: 2019/20 stand der frühere Profi bei den Nürnberg Ice Tigers hinter der Bande, 2015/16 beim ERC Ingolstadt. "Er kennt die Liga, und wir haben von ehemaligen Wegbegleitern durchweg positives Feedback erhalten", sagte Roosters-Clubchef Wolfgang Brück: "Er ist ein absoluter Fachmann, der seine Vorstellungen vom Eishockey klar und deutlich durchsetzt."

Die Roosters haben von den vergangenen 14 Spielen lediglich vier gewonnen. Grund für die Trennung von Tapper war nach Klubangaben die "derzeitige prekäre sportliche Situation". Nach zahlreichen positiven Coronatests ist Iserlohn derzeit nicht spielfähig. Alle Partien bis einschließlich 18. Januar wurden abgesagt, auch das Spiel am Sonntag gegen die Augsburger Panther. "Mir lagen mehrere Angebote vor, aber die Aufgabe, das Potenzial, das dieses Team ohne Frage hat, schnellstmöglich wieder abzurufen, hat mich sehr gereizt", sagte Kleinendorst, der als Spieler Ende der 1980er Jahre eine Partie für Iserlohn bestritt. Laut Vereinsangaben wird der neue Coach "nach einigen durch Corona bedingten Verzögerungen seiner Einreise im Laufe der Woche in Iserlohn eintreffen".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB